Der Wahnsinn: Deutschland ist bei der Handball-Europameister 2016 Sieger

Und Zinni war in Krakau dabei

Die Anreise

Deutschland ist Europameister 2016. Niemals hätte ich an diese spätere Schlagzeile im Vorfeld der Handball-Europameisterschaft gedacht, meine Erwartungen waren gering. Liebe auf den ersten Blick war es nicht, als ich das erste Spiel des Turniers in Polen im Fernsehen anschaute. Ich war bereits froh, dass die Mannschaft sich dafür qualifiziert hatte. Das war bei früheren Veranstaltungen nicht immer gelungen. Nach der Niederlage im ersten Spiel gegen Spanien dachte ich, dass nach der Vorrunde bereits mit dem Ausscheiden des Teams zu rechnen war.

In diesem Fall war ich froh mich geirrt zu hatten. Spiel für Spiel wurde es besser und ich fing an leise zu hoffen, dass wir weit kommen. Bei dem Halbfinale gegen Norwegen am Freitag lag die Auswahl zehn Minuten vor dem Ende mit zwei Toren zurück. Da dachte ich mir: Wenn sie das noch packen fliege ich zum Endspiel wenn alles klappt mit den Karten.

Da das Handball-Märchen weiterging kümmerte ich mich am Samstag um das Ticket, den Flug und ein Hotel. Das letztere war schnell gebucht, das Novotel im Zentrum. Eintrittskarten für das Spiel gab es auch, nur mit dem Flug hatte ich Probleme. Morgens hatte ich nichts Bezahlbares für mich gefunden. Als ich mittags noch einmal schaute fand ich einen Hinflug mit der Lufthansa via München und zurück nach Frankfurt. Nun konnte ich die Eintrittskarten kaufen. Die besten Sitzplätze waren in der Arena natürlich schon vergeben. Ich konnte eine Karte hinter dem Tor in der zehnten Reihe bekommen und freute mich auf das sportliche Event.

Am Spieltag war frühes Aufstehen angesagt. Der Flug nach München ging um kurz nach acht nach einem schönen Sonnenaufgang. Viel los war nicht, eine halbleere Maschine und eine Dreierreihe für mich ließen die halbe Stunde Flugzeit schnell herumgehen. Der Weiterflug nach Krakau war fast voll, einer der wenigen leere Plätze war zum Glück neben mir. Die Anreise war trotz des Umsteigens angenehm, andere Fans konnte ich nicht entdecken.

In Krakau

Am Airport tauschte ich paar Euros mit dem wahrscheinlich schlechtesten Kurs in ganz Polen. Verkehr war nicht viel und ich war mit dem Taxi schnell in der Stadt. Zeit bis zum Spiel hatte ich noch genug die ich zu einem Spaziergang in die nette Altstadt nutzte. Von Fans beider Lage war leider nichts zu sehen. Meine große Nikon Kamera wollte ich nicht mit mir schleppen. Alle Bilder wurden mit dem Handy gemacht mit einer entsprechend schlechten Qualität, sorry. Die Aktualität ging vor…

Die Altstadt von Krakau
Die Altstadt von Krakau
Die Altstadt von Krakau
Die Altstadt von Krakau

Mittlerweile hatte ich Hunger und ging in das schicke Restaurant ‘Wierzynek’. Dort gab es ein klasse Essen: Dreierlei Hering, Fasanen-Consomme, Wildschwein-Gulasch und Sorbets. Kurz vor dem Platzen verließ ich zufrieden das Lokal.

Im Restaurant Restaurant Wierzynek
Im Restaurant Restaurant Wierzynek
Im Restaurant Restaurant Wierzynek
Im Restaurant Restaurant Wierzynek

Das Spiel

Danach war es langsam an der Zeit sich Richtung Tauron Area zu bewegen. Die Halle ist die größte Mehrzweckarena des Landes. Das Novotel wurde von vielen Funktionären des Turniers genutzt und so gab es auch einen Shuttle-Service zur Halle die von weitem bereits beeindruckte:

Die Tauron Area in Krakau
Die Tauron Area in Krakau

Als ich eingetreten war konnte ich noch paar Minuten das Handball-Spiel um den dritten Platz betrachten, dass Kroatien gegen Norwegen gewonnen hatte. Größer war bei mir natürlich die Freude als sich unsere Helden warm liefen. Mein Platz war super und besser als gedacht. Gar nicht so weit weg vom Spielfeld, ich hatte eine gute Sicht. Minute zu Minute steigerte sich meine Freude bis es dann endlich losging. Als die Spanier das erste Tor erst in der sechsten Minute geworfen hatten dachte ich schon das an dem Tag gegen die was drin ist.

Die Stimmung auf den Rängen konnte nicht besser sein. Um mich herum hatten nur deutsche Anhänger gesessen die gegenüber den Spaniern weit in der Überzahl waren. Da die Norweger und Polen zu Spanien hielten war das Verhältnis circa halbe/halbe bei den Anfeuerungen am Anfang. Bei jedem deutschen Tor mehr und einem gehaltenen Ball von unserem Torwart-Helden wurden die deutschen Anhänger lauter und die anderen ruhiger.

Handball Finale Deutschland - Spanien
Handball Finale Deutschland – Spanien

In der Halbzeitpause (10:6 für Deutschland) war die Experten-Runde rund um mich der Meinung, dass wir uns nur selbst schlagen können, das Ding sollte zu machen sein. Im Handball können Tore sehr schnell aufgeholt werden, das traute aber an diesen denkwürdigen Tag niemand dem Gegner zu.

Zinni beim Handball Finale Deutschland - Spanien
Zinni beim Handball Finale Deutschland – Spanien

Die zweite Halbzeit lief dann wie erwartet. Spanien fand nie zu seinem Spiel, und wenn sie mal durch waren konnte man immer noch hoffen, dass der deutsche Torwart-Gott Andreas Wolff den Ball parierte. Ab der fünfzigsten Minute waren wir deutsche Fans uns sicher, dass der Sieg uns war, und sangen fröhlich wie wunderschön der Tag war. Nach dem Schlusspfiff und dem 24:17 hielt es niemand mehr auf seinen Sitzen. Deutschland ist Europameister 2016. Unseren Helden wurde verdient Applaus für die tolle Leistung gegeben.

Handball Finale Deutschland - Spanien
Handball Finale Deutschland – Spanien

Deutschland ist Europameister 2016

Gänsehaut pur und kleine Freudentränen hatte ich bei der Siegerehrung. ‘Feel the Emotions’ hieß das Motto der Spiele und das passte genau zu meinen Gefühlen. Das war sportlich das Beste was ich als Zuschauer live gesehen hatte. Die tolle Leistung der Mannschaft und die geniale Stimmung hatten unglaublich viel Spaß gemacht.

Handball Finale Deutschland - Spanien
Handball Finale Deutschland – Spanien
Handball Finale Deutschland - Spanien
Handball Finale Deutschland – Spanien
Handball Finale Deutschland - Spanien
Handball Finale Deutschland – Spanien
Handball Finale Deutschland - Spanien
Handball Finale Deutschland – Spanien
Ein Pub in Krakau
Ein Pub in Krakau

Nach der Rückfahrt zum Hotel wurde nicht mehr viel gefeiert bei mir. Gegenüber vom Novotel besuchte ich einen schönen Pub, dort war aber Totentanz und nichts los. ‘Deutschland ist Europameister 2016’ Stimmung war keine:

Den Abend beendete ich früh und zufrieden mit Gott und der Welt an der Bar des Hotels.

Die Rückreise

Mein Rückflug am nächsten Tag war erst abends. Der Tag hatte sich gezogen. Die Stadt Krakau ist toll, aber Ende Januar war es dort zu kalt und nass um sie wirklich genießen zu können. Bei den Wetter wirken wohl alle Städte grau und trist. Um mal im Trockenen zu sein stieg ich in einen Hop-On Hop-Off Bus ein und fuhr zwei Stunden ohne Aussteigen durch die Stadt was mir aber auch keine neuen Eindrücke gegeben hatte.

Die Altstadt von Krakau
Die Altstadt von Krakau
Die Altstadt von Krakau
Die Altstadt von Krakau

Ich war froh, dass die Zeit irgendwie rumging um dann mit der Lufthansa wieder nach Frankfurt zu fliegen. Der Flug war ausgebucht und rund um mich war nur das Thema Handball. Der lange Tag war aber egal, der wahre Grund der Reise war das Spiel und das war phänomenal. Das ich unserer Mannschaft zum Meister zujubeln konnte hätte ich mir vor Tagen nicht einmal ansatzweise gedacht. Das nächste große Turnier sind die olympischen Spiele in Rio, für das sich die Mannschaft durch diesen Sieg qualifiziert hat. Ich glaube kaum, dass ich dort hinkomme, aber wer weiß…

Nachtrag: Ich war nicht in Rio, schade, denn die deutschen Handballer waren dort zu Bronze gestürmt.

Danke für das Lesen und liebe Grüße Gerald!

Galerien über die Ziele:

Galerie Polen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.