Reisebericht: Auf Tour mit der HANSEATIC inspiration entlang der Küste von Norwegen

Erlebnisse und Abenteuer auf einer Kreuzfahrt von Tromsø nach Hamburg

20. bis 21. September 2022: Tromsø. Temperatur (°C): Luft 12, Wasser 12, wolkig

Die Planung und Anfahrt nach Norwegen

Willkommen bei meinem Reisebericht über eine Kreuzfahrt mit der HANSEATIC inspiration entlang der Küste von Norwegen. Warum hatte ich diese Reise gebucht? Das Verhältnis von 7:3 von bekannten zu mir unbekannten Zielen war in Ordnung. Etwas Neues in Norwegen für mich zu finden, ist nach meinen vorherigen Besuchen dort nicht einfach. Und ich war mit einem der mir bekannten und geliebten Hapag-Lloyd Expeditionsschiffe wieder unterwegs. Das letzte Mal gerade drei Wochen vor dieser Fahrt in Grönland und Kanada:

Ich hoffte, dass diese Kreuzfahrt wie auch alle anderen zuvor mit dieser Gesellschaft ein Expeditions-Charakter hat. Auch dass die Verantwortlichen an Bord sich etwas Außergewöhnliches einfallen lassen, was mit herkömmlichen Schiffen nicht möglich ist. Zumal auch bei der Ausschreibung explizit das Wort „Expedition“ erwähnt wurde.

Hier die geplante Route mit der HANSEATIC inspiration entlang der Küste von Norwegen:

Die geplante Route mit der MS HANSEATIC inspiration entlang der Küste von Norwegen
Die geplante Route mit der HANSEATIC inspiration entlang der Küste von Norwegen

Copyright und Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Hapag-Lloyd Cruises

Die Reise ging los, und keine Bange, es wird keine „NeverEnding Story“. Dafür war die Kreuzfahrt zu kurz, und die Ziele zu unspektakulär, um lange darüber zu berichten.

Zur Anreise nach Tromsø verzichtete ich auf den Charter-Flug des Veranstalters mit der Finnair von Hamburg aus, und flog lieber einen Tag früher ab Frankfurt mit der Lufthansa ohne einen Zwischenstopp dorthin. Hamburg ist doch jedes Jahr das Elbe.

Der Flug war sehr angenehm. Das Einchecken und der Sicherheits-Check am Flughafen von Frankfurt waren schnell erledigt, und an Bord hatte ich eine Dreier-Reihe für mich. Die Ausblicke dazu auf die Landschaft von Norwegen wardn klasse:

Ausblick auf den Norden von Norwegen
Ausblick auf den Norden von Norwegen

Auch auf diese Berge, zwanzig Minuten vor der Landung:

Blick auf die Bergwelt im Norden von Norwegen
Blick auf die Bergwelt im Norden von Norwegen

Nach der Ankunft war ich erstaunt über die Verhältnisse am Flughafen dort. Der Airbus parkte vor einer provisorischen Halle. Dort war die Ausgabe für das Gepäck winzig für einen A320. Gedrängelt hatte aber zum Glück keiner der Passagiere. Geordnet gingen immer nur die nach vorn an das Band, die ihr Gepäck erkannten. Respekt.

Nachdem ich meinen Koffer erhalten hatte, lief ich zum Ausgang. Dort standen drei Taxi-Fahrer mit einem Schild von Hapag-Lloyd in der Hand. Meinetwegen waren die wohl kaum dort, der Veranstalter konnte nicht wissen, dass ich vor Ort bin. Sie wurden bestellt, um neue Besatzungs-Mitglieder zum Schiff zu fahren. Auf ihre Antwort auf meine Frage hin, wo ich ein reguläres Taxi bekommen kann, war ich überrascht. Ich musste in dem kleinen Flughafen das Terminal mit einem Transfer-Bus wechseln, dort angekommen standen die Taxen. Man kann es den Passagieren auch schwer machen. Ich vermute, die Lufthansa kann für diesen Standort nichts, und ist selbst mit der Situation nicht zufrieden.

In Tromsø

Ich hatte mich beim lokalen Geld holen nach der Landung am Automat vertippt, und anstatt Kronen im Wert von 100 € hatte ich welche im Wert von 600 € erhalten. Egal, irgendwie werde ich die schon dort ausgeben, dachte ich mir nur, und machte mir keine Gedanken darüber mehr.

Der Taxi-Preis zum Radisson Hotel Blu Hotel hielt sich noch in Grenzen, aber der weitaus teurere Aufenthalt dort konnte ich ebenso zum Glück schon einmal in Kronen bezahlen. So war schon einmal der Bargeld-Bestand meiner lokalen Währung merklich gesunken.

Nach dem Bezahlen hörte ich beim Empfang meiner Zimmerkarte ein Zauberwort: Upgrade. Eines meiner Lieblingswörter. Das hört man leider viel zu wenig, wie auch „Hier sind 10 Millionen Euro, viel Spaß damit“.

Im riesigen Zimmer angekommen, hatte ich einen wunderschönen Blick auf die Stadt:

Die Aussicht von meinem Zimmer im Radisson Blu Hotel in Tromsø
Die Aussicht von meinem Zimmer im Radisson Blu Hotel in Tromsø

Unser Einschiffungshafen ist eine Universitätsstadt, und Heimat der Eismeerkathedrale, die auch gut vom Zimmer aus zu sehen war:

Die Eismeerkathedrale in Tromsø
Die Eismeerkathedrale in Tromsø

wie auch die Tromsø-Brücke, die über den Tromsøysund führt:

Die Tromsø-Brücke in Tromsø
Die Tromsø-Brücke in Tromsø

Sie verbindet das Zentrum der Stadt auf der Insel Tromsøya mit dem Tromsøer Stadtteil Tromsdalen auf dem Festland. Mit einer Länge von 1.036 Metern war sie nach der Fertigstellung im Jahr 1960 Nordeuropas größte Spannbetonbrücke.

Die Stadt Tromsø nennt sich selbst unbescheiden „Das Tor zur Arktis“. Trotzdem ging mein erster Gang nicht dorthin, um das zu öffnen, sondern zu den Ølhallen. Das Stammhaus der Mack Brauerei ist eine Ikone und Kult dort. Die Eigenaussage des Betriebes ist:

Du warst nicht in Tromsø, wenn Du nicht in Ølhallen warst:

Die Ølhallen der Mack Brauerei in Tromsø
Die Ølhallen der Mack Brauerei in Tromsø

Ganz ungefährlich ist es dort nicht, denn blutrünstige Gestalten sind dort anzufinden:

Eine blutrünstige Gestalt in den Ølhallen der Mack Brauerei in Tromsø
Eine blutrünstige Gestalt in den Ølhallen der Mack Brauerei in Tromsø

und die Auswahl der Biere vom Fass ist sehr bescheiden, es gibt nur fünfzig zur Auswahl:

Bierauswahl in den Ølhallen der Mack Brauerei in Tromsø
Bierauswahl in den Ølhallen der Mack Brauerei in Tromsø

Aber Obacht geben, billig leben: Ein halber Liter davon kann schon einmal zwanzig Euro kosten. Egal, da hatte ich ja noch ausreichend Kronen.

Ich beendete den gelungenen Tag im Rorbua Pub neben meinem gebuchten Hotel, ein uriges Lokal mit groben Holzplanken. Dort hatte ich meinen Kampf mit einem lästigen Polarbären, laut Personal wollte er nur spielen:

Zinni im Kampf mit einem Polarbären im Rorbua Pub in Tromsø
Zinni im Kampf mit einem Polarbären im Rorbua Pub in Tromsø

Übrigens ist mir klar, dass ich bei meinen drei Minuten Körperpflege am Tag nicht aussehe, als ob ich vor der Abfahrt bei Udo Waltz gewesen war.

Als ich das Lokal verlassen wollte auf dem Weg zum Hotel zurück, fing im Lokal dort eine tolle Livemusik an. Ich fragte mich:

Meine Müdigkeit ist groß, was mach‘ ich bloß?

Die Antwort sollte klar sein, wer mich kennt:

Livemusik im Rorbua Pub in Tromsø
Livemusik im Rorbua Pub in Tromsø

Zurück im Hotel hatte ich wieder einen wunderbaren nächtlichen Ausblick auf die Stadt Tromsö:

Nächtlicher Ausblick auf Tromsø
Nächtlicher Ausblick auf Tromsø

Die Anreise und der Abend waren sehr angenehm, voller Unterhaltung und gelungen.

Am nächsten Tag musste ich zum Einchecken auf meiner Norwegen-Kreuzfahrt auf der HANSEATIC inspiration einen Antigen-Corona-Schnelltest an Bord vorlegen, somit musste ich vor Ort einen organisieren. Das war nicht so einfach wie von mir geplant, es gibt nur noch drei Test-Stationen dort mit unterschiedlichen Öffnungszeiten und Preise. Ich fand nach langer Suche auch mit der Hilfe der Touristen-Information (vielen Dank auf diesem Wege!) eine Möglichkeit. Die Rechnung danach dafür betrug 160 € für den Schnelltest, bezahlen nur mit Karte. Willkommen in Norwegen. Wenigstens war der Test negativ.

Auf der HANSEATIC inspiration

Die HANSEATIC inspiration lag leider nicht direkt in der Stadt wegen eines großen Festivals direkt an der Anlegestelle. Auf dem Bild zuvor mit dem Blick auf die Stadt sieht man das Festzelt unten links von der Mitte aus. Zum Glück gab es zufällig direkt vor dem Radisson Blu Hotel aus einen Bus-Shuttle zu der Anlegestelle in dem weit entfernten Hafen, den ich genutzt hatte.

An Bord der HANSEATIC inspiration angekommen merkte ich schnell, dass mich die halbe Besatzung noch von der letzten Fahrt her erkannte. Ob das für mich spricht oder eher nicht, hatte sich mir nicht erschlossen. Meine Kabine war noch nicht verfügbar, so gab ich nur mein Gepäck ab, und fuhr mit dem Shuttle zurück in die Innenstadt von Tromsø.

Dort ging ich nach einem kurzen Spaziergang wieder in die Ølhallen, um die ersparten Kronen für die Taxifahrt dort auszugeben. Auf eine zuerst von mir geplante Brauerei-Tour verzichtete ich, so richtig Lust darauf hatte ich vor Ort nicht.

Zurück auf dem Schiff war meine Kabine auf der HANSEATIC inspiration zu der Fahrt entlang der Küste von Norwegen mittlerweile bezugsfertig. Sie war wie immer an Bord der Hapag-Lloyd Flotte sehr komfortabel und mehr als ausreichend für mich:

Meine Kabine auf der HANSEATIC inspiration auf der Fahrt entlang der Küste von Norwegen
Meine Kabine auf der HANSEATIC inspiration auf der Fahrt entlang der Küste von Norwegen

Im Gegensatz zu der letzten Kreuzfahrt gab es wieder Kanapees zur Begrüßung. Somit wurde meine Kabine wieder zur „Kammer des Snackens“:

Kanapees auf meiner Kabine auf der HANSEATIC inspiration
Kanapees auf meiner Kabine auf der HANSEATIC inspiration

Ich fand wie erhofft die Tickets für meine gebuchten Ausflüge dort und hoffte, dass die beiden Flüge auch durchgeführt werden können:

Meine Ausflug-Tickets auf der HANSEATIC inspiration auf der Fahrt entlang der Küste von Norwegen
Meine Ausflug-Tickets auf der HANSEATIC inspiration auf der Fahrt entlang der Küste von Norwegen

Auf meiner letzten Arktis-Fahrt hatte dies bedauerlicherweise nicht geklappt, und das Wetter und die Vorhersagen waren für die nächsten Tage im Norden von Norwegen mies. Kein Wunder, ich war gewarnt. Im Internet sind Informationen wie diese leicht zu finden: „Das Klima in Tromsø im September ist schlecht“ oder auch „Das Wetter im September in Tromsø ist nass“:

Nach der obligatorischen Seenotrettungsübung hatten wir um acht Uhr am Abend Tromsø verlassen in Richtung Lofoten. Die Entfernung dafür war 163 Seemeilen. Ich freute mich auf die weiteren Tage auf der HANSEATIC inspiration und schöne Erlebnisse in Norwegen.

22. September 2022: Svolvær auf den Lofoten. Temperatur (°C): Luft 12, Wasser 12, wolkig

Am nächsten Morgen waren wir auf den Lofoten angekommen, und erreichten Svolvær, die größte Stadt der Inselgruppe.

Aufgrund einer starken Dünung konnten wir nicht tendern. Das Schiff konnte aber in einem etwas außerhalb der Stadt gelegenen Hafen anlegen. Warum dieser nicht von Anfang an geplant war, hatte sich mir nicht erschlossen. Obwohl ein Bus-Shuttle eingerichtet wurde, konnte man auch problemlos in die Stadt laufen. Das sollte doch einfacher sein als das aufwendige tendern. Das Argument „Wir wollten Sie direkt in der Innenstadt absetzen“ verstand ich nicht, denn da ist man beim Tendern ja gerade nicht. Und der Bus war doch auch in die City gefahren.

Was ich dort unternehmen wollte, war mir in diesem Moment noch nicht klar. Ich war in der Stadt bereits einmal für mehrere Tage, und viel zu sehen gibt es dort direkt nicht.

Eine angebotene Landschaftsfahrt mit Besuch eines Wikingerhofes war mir aber doch zu banal. Ich hatte lange im Vorfeld vor der Fahrt dort einen Reitausflug gebucht, diesen aber kurzfristig vor der Reise storniert. Der Ritt hätte meinen Knochen nicht gutgetan, und hätte ich wohl tagelang danach noch gespürt.

Ich verließ ohne einen Stadt-Plan das Schiff und sah erstaunt und überrascht die neben unserem Schiff gelegene viel kleinere MS Quest:

Die MS Quest liegt in Svolvær
Die MS Quest liegt in Svolvær

Auf ihr war ich ein Jahr zuvor im Jahr 2021 auf einer Expedition-Kreuzfahrt durch Nordseegebiete in Deutschland:

Diese wurde nur eine Saison lang angeboten. Nun ist das Schiff in der Arktis und der Antarktis für einen anderen Anbieter unterwegs, und hatte einen kurzen Herbstschlaf auf den Lofoten eingelegt. Ein Lektor damals ist jetzt auf der HANSEATIC inspiration als Guest Relation Manager tätig. Wir hatten uns sofort erkannt, und oft Kontakt untereinander.

Ich wartete nicht auf den angebotenen Shuttle und lief Richtung Innenstadt. Wer mit dem Bus gefahren war, verpasste diese klasse Aussicht auf die HANSEATIC inspiration und die MS Quest:

Die HANSEATIC inspiration und die MS Quest in Svolvær
Die HANSEATIC inspiration und die MS Quest in Svolvær

und tolle Spiegelungen wie diese:

Tolle Wasser-Spiegelungen in Svolvær
Tolle Wasser-Spiegelungen in Svolvær
Wunderschöne Spiegelung in Svolvær
Wunderschöne Spiegelung in Svolvær

Am Anfang war es noch trocken dort:

Trocken in Svolvær
Trocken in Svolvær

später fing aber leider ein Dauerregen an, hier kurz davor:

Vor dem Regen in Svolvær
Vor dem Regen in Svolvær

Ich gab es auf, noch etwas Neues für mich zu finden. Um nicht nass zu werden, nahm ich den Bus zurück zum Schiff.

Eine Sensation war der Vormittag dort nicht. Ich war aber froh, wenigstens die wunderschönen Spiegelungen gesehen zu haben. Und es gibt weitaus Schlimmeres und am Nachmittag sollte noch ein geplanter Höhepunkt der Reise folgen, der Trollfjord. Ich war gespannt.

22. September 2022: Der Trollfjord auf den Lofoten. Temperatur (°C): Luft 12, Wasser 12, wolkig

Nach dem Mittagessen war der Trollfjord unser Ziel, ein zwei Kilometer langer Seitenarm des Raftsunds. Der Name leitet sich von den Trollen, den Zauberwesen der nordischen Mythologie, ab. Bis wir dort angekommen waren, gab es einige schöne Szenerien zu sehen:

Auf dem Weg zum Trollfjord
Auf dem Weg zum Trollfjord

Die Bewohner dieses Hauses haben wohl keine Probleme mit einem Nachbarn:

Ein Haus im Trollfjord
Ein Haus im Trollfjord

Nachdem wir den Trollfjord fast erreicht hatten:

Die Einfahrt zum Trollfjord
Die Einfahrt zum Trollfjord

sahen wir die MS Trollfjord der Hurtigruten, die den Fjord gerade verlassen hatte. Das Schiff ist nach dem spektakulären Fjord benannt, welche Überraschung:

Die Ausfahrt der MS Trollfjord vom Trollfjord
Die Ausfahrt der MS Trollfjord vom Trollfjord

Die Schiffe der Hurtigruten biegen auf ihrem Weg zwischen Kirkenes und Bergen als besondere touristische Attraktion kurz in den Trollfjord ein.

Wir fuhren anschließend ein, und nicht nur ich bewunderte die enge Passage, auch mit Bildern:

Blick und Klick vom Trollfjord
Blick und Klick vom Trollfjord

Auch wenn es hier vielleicht so aussieht, überlaufen waren die Außendecks trotzdem nicht:

Passagiere bewundern den Trollfjord
Passagiere bewundern den Trollfjord

Der an der engsten Stelle achtzig Meter breite Fjord zählt zu den spektakulärsten des Landes. Die Seiten werden begrenzt durch rund einhundert Meter hohe Felswände:

Blick auf den Trollfjord
Blick auf den Trollfjord

Die wenigstens Kreuzfahrtschiffe können wegen ihrer Größe nicht in diesen Fjord einfahren und diese Wendemöglichkeit nutzen:

Das Ende vom Trollfjord
Das Ende vom Trollfjord

Dort ergoss sich bis zum Jahr 1960 ein Wasserfall. Dessen Kraft, durch zwei dicke Rohre gebändigt, dient seither der Stromerzeugung. Das notwendige Turbinenhäuschen steht am Ufer am Rande einer Wiese:

Ein gebändigter Wasserfall in den Fjorden von Norwegen
Ein gebändigter Wasserfall in den Fjorden von Norwegen

Der Wasserfall Jarsteinelva im Trollfjord ist noch nicht gebändigt:

Der Wasserfall Jarsteinelva in den Fjorden von Norwegen
Der Wasserfall Jarsteinelva in den Fjorden von Norwegen

Das wurde nicht nur von mir dokumentiert:

Ablichtung des Wasserfalls in den Fjorden von Norwegen
Ablichtung des Wasserfalls in den Fjorden von Norwegen

und anschließend fuhren wir die gleiche Route zurück. Es ist ja ein Fjord, und kein Sund mit Ein- und Ausgang:

Bye Bye Trollfjord
Bye Bye Trollfjord

Die Landschaft danach sah majestätisch aus:

In den Fjorden von Norwegen
In den Fjorden von Norwegen

Ein toller Himmel beendete den gelungenen Nachmittag, es war cool von der HANSEATIC inspiration aus auf diesen in Norwegen zu schauen:

Der Himmel über Norwegen
Der Himmel über Norwegen

Für die Nacht wurden von einem Lektor eine hohe Wahrscheinlichkeit von Sichtung auf Nordlichtern prognostiziert, ich war aufmerksam, aber ohne große Erwartungen.

23. September 2022: Der Svartisengletscher. Temperatur (°C): Luft 11, Wasser 13, wolkig

Der Trollfjord war der erste Höhepunkt der Kreuzfahrt, der zweite folgte sogleich, obwohl sich das am Anfang noch nicht abzeichnete. In der Nacht hatten wir vergeblich auf „Aurora Borealis“ gehofft. Es waren auch welche nachgewiesen worden, jedoch durch dichte Wolken von uns aus nicht sichtbar.

Am frühen Morgen erreichten wir den Holandsfjord:

Der Holandsfjord von der HANSEATIC inspiration aus gesehen
Der Holandsfjord von der HANSEATIC inspiration aus gesehen

bei einer tollen mythischen Stimmung:

Der Holandsfjord am Morgen
Der Holandsfjord am Morgen

Schön, wenn man morgens aus dem Fenster schaut und diesen Anlegeplatz sieht:

Der Svartisengletscher von der HANSEATIC inspiration aus gesehen
Der Svartisengletscher von der HANSEATIC inspiration aus gesehen

Aber zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, ob ich dort mit den Zodiacs übersetzen sollte. Der Weg zum Gletscher ist angeblich anspruchsvoll und nass laut der Kreuzfahrt-Leitung, und somit unmöglich für mich zu bewältigen. Ob sich das Rüberfahren für mich lohnte, um ihn näher zu sehen, war schwer einzuschätzen, zumal es regnete.

Nach internen langem Ringen entschied ich mich dann, zumindest einmal überzusetzen. Schnell zurück fahren konnte ich ja immer noch:

Die HANSEATIC inspiration in Norwegen unterwegs
Die HANSEATIC inspiration in Norwegen unterwegs

Dort angekommen, erkannte ich umgehend, dass der Pfad zum Gletscher selbst für mich einfach zu Fuß zu bewältigen war:

Der Pfad auf dem Weg zum Svartisengletscher
Der Pfad auf dem Weg zum Svartisengletscher

Warum dieser auf dem Schiff als sehr anspruchsvoll beschrieben wurde, hatte sich mir nicht erschlossen. So langsam dämmerte es nicht nur mir, dass diese Kreuzfahrt nichts mit einer Expedition zu tun hat.

Der erste Blick auf den Gletscher war schon grandios:

Blick auf den Svartisengletscher
Blick auf den Svartisengletscher

Erst recht nach dem Ausblick auf die wunderschönen Spiegelungen:

Ausblick auf den Svartisengletscher
Ausblick auf den Svartisengletscher

Ich hoffe und glaube, dass mein zufriedener Blick auf dem Bild zu erkennen ist:

Zinni und der Svartisengletscher
Zinni und der Svartisengletscher

Einmal im Jahr wird ein großer Schmelzwassersee im oberen Bereich des Gletschers kontrolliert geleert. Er hätte gefährlich für die Besucher sein können, wenn er sich selbstständig und unkontrolliert ausgelöst hätte. Zuerst war eine Sprengung dafür vorgesehen, um das viele Wasser den Gletscher entlang zum Tal strömen zu lassen. Die Verantwortlichen hatten aber aus Sicherheitsgründen gewartet, bis die Wanderer dorthin den Gletscher wieder verlassen haben. Das wurde sogar mit einem Hubschrauberflug geprüft, auf dem ich gerne dabei gewesen wäre. Dabei kenne ich keine Airfurcht:

Hubschrauber-Checkflug über den Svartisengletscher
Hubschrauber-Checkflug über den Svartisengletscher
Hubschrauber-Checkflug über den Svartisengletscher
Hubschrauber-Checkflug über den Svartisengletscher

Später wurde entschieden, die Sprengung durch einen manuellen Einsatz zu ersetzen. Das Ergebnis sieht man auf der linken Seite mit der grauen Brühe:

Der Svartisengletscher nach der Leerung vom Schmelzwassersee
Der Svartisengletscher nach der Leerung vom Schmelzwassersee

Die Reederei hatte danach zum Waffeln und Kaffee eingeladen in einem Lokal vor Ort, ich bevorzugte lokales Bier:

Zinni und sein Bier nahe dem Svartisengletscher
Zinni und sein Bier nahe dem Svartisengletscher

Wenn ich die Überfahrt nicht gemacht hätte, wäre ich der größte Depp an Bord gewesen. Der Aufenthalt war ein Traum dort.

Am Nachmittag überquerten wir den Polarkreis in südlicher Richtung. Sichtbar war dies durch diese Skulptur:

Die Polarkreis-Skulptur im Nordland von Norwegen
Die Polarkreis-Skulptur im Nordland von Norwegen

Sie ist wie die am Nordkap aber auch dort errichtet worden, wo Platz war. In Wirklichkeit verändert sich auch ständig diese Position, und die Lage kann nie genau sein.

24. September 2022: Rørvik. Temperatur (°C) Luft 10, Wasser 12, Wolkig

Bereits am Vorabend erreichen wir die Kommune Vikna mit ihren rund sechstausend kleinen Felsinseln. Diese werden in Skandinavier „Schärengarten“ genannt:

Schärenlandschaft nahe Rørvik
Schärenlandschaft nahe Rørvik

Vor der Anlandung in dem Tätort Rørvik wurde dieser von einem Lektor an Bord der HANSEATIC inspiration vorgestellt. Der Begriff Tätort ist eine Ansammlung von Häusern, die für Auswertungen gemeinsam als Ortschaft erfasst werden.

Bei dieser Rede war auch die Vorstellung von einem süßen Häuschen, in dem Enten untergebracht sind:

Vintage: Das Entenhaus in Rørvik
Vintage: Das Entenhaus in Rørvik

Copyright und Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von
Hapag-Lloyd Cruises

Das war das erste dort, was ich mir anschauen wollte. Die passenden Gebäude dazu fand ich schnell, nur war das kleine Haus verschwunden:

Alte Lagerhallen in Rørvik ohne Entenhäuschen
Alte Lagerhallen in Rørvik ohne Entenhäuschen

Warum und wann konnte ich nicht herausfinden, selbst die Touristen-Information wusste nichts darüber, und kannte das gar nicht.

Das war aber nicht alles, was abhandenkommen gekommen war im Ort. Die alte Kirche dort wurde durch einen Brand im Jahr 2012 vollständig zerstört. Zwei Kinder unter 13 Jahren hatten danach eingeräumt, Feuer an der Kirche gelegt zu haben, was zum Total-Verlust der Kirche führte. Dies ist der Neubau:

Die neue Kirche von Rørvik
Die neue Kirche von Rørvik

Wer genau wissen möchte, wo die Ortschaft liegt, wird hier geholfen:

Die Lage von Rørvik
Die Lage von Rørvik

Ich hatte mich im Vorfeld überraschen lassen, was der Ort bietet. Ich dachte an etwas Uriges, wo man nur mit Zodiacs hinkommt oder so etwas. Aber dort gab es kaum Natur oder Sehenswertes. Hier wenigstens ein paar alte Gebäude bei den Bryggen:

Alte Gebäude bei den Bryggen in Rørvik
Alte Gebäude bei den Bryggen in Rørvik

und eines in Rørvik Downtown:

Ein altes Gebäude in Rørvik
Ein altes Gebäude in Rørvik

Das Moderne hatte überwogen:

Neue Häuser in Rørvik
Neue Häuser in Rørvik
Neues Gebäude in Rørvik
Neues Gebäude in Rørvik

Wie auch das Küsten-Kulturzentrum Norveg dort:

Das Küsten-Kulturzentrum Norveg von Rørvik
Das Küsten-Kulturzentrum Norveg von Rørvik

Es gehört zu dem Küstenmuseum Rørvik, das auf verschiedene Lokalitäten aufgeteilt ist.

Dort erlebte ich eine merkwürdige Konversation zwischen einem Passagier und einem Schüler. Dem Kleinen wurde erklärt, wie ein deutsches Wort richtig ausgesprochen wird. Ich war überrascht, eine solche Belehrung muss doch nicht sein.

Aber das klärte sich schnell auf. Eine Deutsch-Lehrerin am Ausgang erklärte mir, dass in drei Museen im Ort ihre Schüler verteilt sind, die Deutsch lernen möchten in der Praxis. Wir sollten sie aktiv ansprechen, und mit ihnen auf Deutsch kommunizieren.

Das war nett, so besuchte ich auch noch die beiden anderen Museen dort. Wie hier der historische Handelsplatz Berggården. Er spielte ab 1878 eine zentrale Rolle in der Entwicklung des Gebietes. Es war unter anderem ein Kaufmannsladen mit Originaleinrichtung aus dem Jahr 1910:

Der Handelsplatz Berggården in Rørvik
Der Handelsplatz Berggården in Rørvik

Die Unterhaltungen mit den Deutsch lernenden Schüler war sympathisch und süß. Das hatte mir gefallen, ein Deutschlehrer wollte ich trotzdem nicht sein. Ich glaube und hoffe, dass die Klasse auch ihren Spaß dabei hatte, und etwas gelernt hatte.

Die Ortschaft hat keine Kneipe, man braut und brennt wegen hohen Kosten zu Hause und trinkt das auch dort. So musste ich mein gewohntes Bier in der Cafeteria des Küstenmuseums einnehmen. Ich war dort nicht allein, das Zentrum scheint ein beliebter Treffpunkt der Einheimischen zu sein.

Der Aufenthalt in Rørvik war nett, ob das aber eine geeignete Destination für eine Expeditions-Kreuzfahrt ist, mag ich zu bezweifeln. In der Umgebung befinden sich Tausenden von Inseln, da hätte sich für eine Zodiac-Tour bestimmt etwas angeboten.

Etwa eine Suche nach Seeschlangen. Wobei die Chance eine zu sehen sehr gering ist. Die letzte Sichtung dieser Tiere in Norwegen wurde im Jahr 1926 von zwei Jungen gemacht. Sie soll zweihundert Meter lang gewesen sein mit sechzig Höcker. Die Jungen hatten bedauerlicherweise keine Kamera dabei.

Da die Entchen ihr Häuschen dort verloren hatten, verabschiedeten sie sich von uns vom Wasser aus:

Entchen in Rørvik
Entchen in Rørvik

Danach hatte die HANSEATIC inspiration die Ortschaft verlassen, um die Kreuzfahrt zum südlichen Norwegen fortzufahren. Zunächst mit Kurs auf eine Hängebrücke:

Eine Hängebrücke in Rørvik
Eine Hängebrücke in Rørvik

Sie wurde im Jahr 1981 eingeweiht, und verbindet den Ort mit dem norwegischen Festland:

Eine Hängebrücke in Rørvik
Eine Hängebrücke in Rørvik

Am Nachmittag hatten wir unterschiedlichstes Wetter. Es hatte oft geregnet:

Regen in Norwegen
Regen in Norwegen

Wir hatten einen Regenbogen gesehen:

Ein Regenbogen über Norwegen
Ein Regenbogen über Norwegen

Einen coolen Himmel über uns:

Ein cooler Himmel über Norwegen
Ein cooler Himmel über Norwegen

Die Dämmerung genossen:

Dämmerung in Norwegen
Dämmerung in Norwegen

und den Sonnenuntergang bewundert:

Die Sonne geht unter in Norwegen
Die Sonne geht unter in Norwegen

Trotzdem kippte an diesem Abend die Stimmung an Bord. So langsam war fast jedem Passagier an Bord klar, dass wir auf keiner Expeditions-Kreuzfahrt waren wie von den meisten erhofft. Einige wenige erwiesen sich als Klugschwätzer, und wollten den Enttäuschten weismachen, dass dies aufgrund der Route selbstverständlich war. Wie so oft: Niemand konnte es vorher erahnen, aber später wussten einige, wie es kommt.

Silversea Expedition hatte sich bei gleichen und ähnlichen Ziele dort bei mir fast jeden Tag etwas einfallen lassen, was zum Expeditions-Charakter gepasst hatte. Warum dies hier nicht möglich war, hatte sich mir nicht erschlossen. Zumal die Reise als Expedition definitiv ausgeschrieben war. Gefreut auf weitere Ziele hatte ich mich trotzdem, wie auf meinen Hubschrauberflug am nächsten Tag.

25. September 2022: Geirangerfjord. Temperatur (°C) Luft 9, Wasser 14, wolkig

Am nächsten Morgen waren wir im Geirangerfjord angekommen. Von meiner Kabine aus konnte ich den Wasserfall Freier sehen:

Der Wasserfall Freier im Geirangerfjord
Der Wasserfall Freier im Geirangerfjord

Ich hoffte bei diesem Anblick, dass das Wetter stabil bleibt, und mein Flug stattfinden kann.

Wir passierten Ørnevegen, die Adlerstraße. Das ist ein Straßenabschnitt von Geiranger Richtung Eidsdal. Elf Serpentinen müssen bis Korsmyra, dem höchsten Punkt der Strecke auf 620 Meter Höhe passiert werden:

Die Adlerstraße in Geiranger
Die Adlerstraße in Geiranger

und waren anschließend im Ort Geiranger angekommen:

Ausblick auf Geiranger
Ausblick auf Geiranger

Dort ließ ich mit dem Tender übersetzen, und hatte eine schöne Aussicht auf den Fjord und die HANSEATIC inspiration:

Blick auf den Geirangerfjord
Blick auf den Geirangerfjord

Da ich noch genug Zeit bis zu meinem Flug hatte, wagte ich das „Das Zinni Experiment“, und versuchte so weit wie möglich den Fossevandring hochzulaufen:

Blick auf den Fossevandring
Blick auf den Fossevandring

Das ist eine ungewöhnliche Wanderroute, die zum Storfossen-Wasserfall führt:

Der Storfossen-Wasserfall in Geiranger
Der Storfossen-Wasserfall in Geiranger

Dafür musste ich 327 Stufen erklimmen, was für mich noch einige Wochen vorher unmöglich gewesen wäre. Schön, dass anscheinend doch bei mir eine leichte, wenn auch langsame Heilung einsetzt, denn es gab keine Nebenwirkungen. Ich hätte den Sport-Bild-Award verdient, aber so etwas wird ja nicht gewürdigt:

Ausblick auf den Fossevandring
Ausblick auf den Fossevandring

Aber trotzdem galt: „Obacht geben, länger leben“:

Obacht geben, länger leben im Geirangerfjord
Obacht geben, länger leben im Geirangerfjord

Da ich beim Abstieg einen Hubschrauber am Campingplatz hatte landen sehen, war ich mir sicher, dass das Ereignis stattfindet. Ich freute mich sehr darauf.

Auf den Transfer dorthin teilte uns der Fahrer mit, dass wir nur zwei Passagiere an Bord waren, und beide vorn neben dem Kapitän sitzen konnten. Das klang schon einmal gut. Am Abflugplatz angekommen, spielte ich auf Gentleman, und ließ der mitreisenden Dame den Vortritt, den Hubschrauber betreten zu können:

Der Hubschrauber der Fonnafly Helifly in Geiranger wartet auf die Passagiere
Der Hubschrauber der Fonnafly Helifly in Geiranger wartet auf die Passagiere

Sie freute sich, aber ganz ohne Nebengedanken hatte ich das nicht getan. Nach dem Einsteigen merkte sie, dass sie einen Fehler gemacht hatte. Die Gabe eines guten Blenders ist es, die Leute denken zu lassen, dass dir das Talent zum Blendern fehlt. Während sie nur nach Vorn schauen konnte, hatte ich zusätzlich auch Sicht auf die rechte Seite.

Nach dem Start verließen wir die Stadt Geiranger, mit einem tollen Blick auf meinen abgelaufenen Wasserfall-Weg und darüber rechts das neue von oben pfeilartige „Besucherzentrum Welterbe“:

Blick auf Geiranger von oben aus
Blick auf Geiranger von oben aus

Anschließend sahen wir auf die HANSEATIC inspiration im Geirangerfjord. Leider war die Sicht etwas wegen Regentropfen auf den Scheiben eingeschränkt:

Die HANSEATIC inspiration im Geirangerfjord
Die HANSEATIC inspiration im Geirangerfjord

Ich hatte den Flug über den Geirangerfjord genossen, bei vielen schönen Aussichten:

Flug über den Geirangerfjord
Flug über den Geirangerfjord

und einer herrlichen Fjord-Landschaft:

Blick auf den Geirangerfjord von oben
Blick auf den Geirangerfjord von oben

Auch die Serpentinen-Straße war gut zu sehen:

Serpentinen im Geirangerfjord
Serpentinen im Geirangerfjord

Schönreden möchte ich das auch nicht, und das wäre bei mehr Sonnenschein besser gewesen. Ich befürchte, bei diesem Aussichtspunkt war es aber wahrscheinlich vor Ort ähnlich:

Ein Aussichtspunkt auf den Geirangerfjord
Ein Aussichtspunkt auf den Geirangerfjord

Die Stimmung hatte aber etwas, mit mythischen Augenblicken:

Nebel im Geirangerfjord
Nebel im Geirangerfjord

Ich hätte ewig weiterfliegen können, nach dreißig Minuten Rundflug ging es aber leider wieder zurück nach Geiranger:

Anflug auf Geiranger
Anflug auf Geiranger

und zur HANSEATIC inspiration:

Blick auf die HANSEATIC inspiration im Geirangerfjord
Blick auf die HANSEATIC inspiration im Geirangerfjord

Es hieß Abschied nehmen von unserem Kapitän, mit dem wir während des Fluges ständig einen Kontakt in beiden Richtungen durch Kopfhörer und Mikrofon hatten, und unserem Fluggerät:

Der Hubschrauber der Fonnafly Helifly in Geiranger
Der Hubschrauber der Fonnafly Helifly in Geiranger

Bei dem zweiten Flug der Reederei während unseres Aufenthaltes waren fünf Passagiere an Bord. ich war hocherfreut darüber, dass wir nur zu zweit waren. Dieses Erlebnis bekommt zehn von möglichen fünf Punkten von mir! Ich hoffe, meine fröhliche Stimmung war mir anzusehen:

Zinni, der Troll, nach seinem Flug
Zinni, der Troll, nach seinem Flug

Ich begoss das Ereignis mit einem Bier in der Brasserie Posten:

Zinni in der Brasserie Posten in Geiranger
Zinni in der Brasserie Posten in Geiranger

Weil großartige Storys eben nicht mit einem Glas Milch enden.

Neben mir hatten später zwei Mitarbeiter vom Bord-Restaurant gesessen. Ich wollte sie auf ein Bier einladen, ihr Dienstplan aber sprach dagegen. Das Lokal scheint beliebt dort zu sein. Es war kein Platz frei, als ich Richtung Tender gegangen war, und einige Gäste mussten abgewiesen werden.

Nach dem Ablegen passierten wir wieder den Wasserfall „Freier“:

Der Wasserfall „Freier“ im Geirangerfjord
Der Wasserfall „Freier“ im Geirangerfjord

und die „Sieben Schwestern“ gegenüber:

„Die Sieben Schwestern“ Wasserfälle im Geirangerfjord
„Die Sieben Schwestern“ Wasserfälle im Geirangerfjord

Nach einer Sage waren alle sieben Schwestern unverheiratet. Der Wasserfall auf der anderen Seite des Fjords heißt Freier, nach seinen missglückten Freier-Versuchen an die Schwestern. Und nicht nachzählen, es sind durch Wetterverhältnisse nicht immer alle sieben aktiv.

Mit einem letzten Blick verabschiedete ich mich von dem gelungenen Aufenthalt im Fjord:

Auf Wiedersehen Geirangerfjord
Auf Wiedersehen Geirangerfjord

und das Schiff setzte unbeeindruckt davon seine Fahrt nach Bergen fort.

26. September 2022: Bergen. Temperatur (°C) Luft 10, Wasser 13, wolkig

In Bergen war mir bei der Planung nicht viel eingefallen, was ich dort unternehmen sollte. Ich war schon ein paarmal in der Stadt an der Südwestküste Norwegens. Ich kenne die Hügel und Aussichten dort, die Altstadt, den Fischmarkt, die Ice-Bar und noch vieles mehr. Insgeheim hoffte ich, dass die Reederei sich etwas Originelles einfallen lässt, dem war leider nicht so.

So schaute ich nach der Ankunft unseres Schiffes nur kurz auf die Stadt und Umgebung:

Blick auf Bergen
Blick auf Bergen

und auf das alte Stadtviertel Bryggen:

Das Stadtviertel Bryggen in Bergen
Das Stadtviertel Bryggen in Bergen

Nachdem dort auch noch ein schönes Lokal geschlossen war:

Geschlossenes Lokal in Bergen
Geschlossenes Lokal in Bergen

machte ich mir über meine kurzfristige Zukunft Gedanken:

Zinni macht sich Gedanken in Bergen
Zinni macht sich Gedanken in Bergen

Ich lief zur Touristeninformation, ob die mir helfen konnten. Mit etwas Interessantem zum Anschauen, auch wegen des unbeständigen Wetters, konnten sie mir leider nicht dienen. Aber wenigstens einige urige Lokale empfehlen, die auch geöffnet waren. Von den angebotenen hatte mir das Gastropub Pingvinen gefallen, auch schon einmal wegen des Namens, auf Deutsch heißt das Wort Pinguin:

Geöffnetes Lokal in Bergen
Geöffnetes Lokal in Bergen

Ich war froh, diese Entscheidung getroffen zu haben. Mir hatte es gefallen dort, auch wegen der schönen Bier-Auswahl:

Zinni im Gastropub Pingvinen in Bergen
Zinni im Gastropub Pingvinen in Bergen

Die zuständige Brauerei war bei mir beim Bier brauen nicht ale-endig gescheitert, es schmeckte. Ich habe übrigens die Blutgruppe Bier, und wenn ich drei Wünsche in meinem Leben hätte, wären das drei Bier.

Allzu lange hielt ich mich aber dort auch nicht auf, denn mein lokales Geld ging zur Neige. Aber nicht nur deshalb entspannte ich mich lieber auf der HANSEATIC inspiration. Von dort aus konnte ich am Abend noch einen herrlichen Blick auf die Stadt genießen:

Nächtlicher Ausblick auf Bergen
Nächtlicher Ausblick auf Bergen

27. September 2022: Eidfjord. Temperatur (°C) Luft 10, Wasser 15, wolkig

Am nächsten Vormittag durchfuhren wir ein Fjord-Labyrinth, bevor wir den Eidfjord erreichten. Fast über zweihundert Kilometer waren wir vom offenen Meer entfernt, und befanden uns im Landesinneren von Norwegen.

In dem Ort Eidfjord mit gleichen Namen wie der Fjord waren wir am nächsten Mittag angekommen. Dort hatte ein Schiff der Holland American Line unseren geplanten Anlegeplatz gestohlen:

Die Holland American Line im Hafen von Eidfjord
Die Holland American Line im Hafen von Eidfjord

Trotzdem war ich bei dem Anblick zufrieden, denn bei diesem Wetter war ich mir sehr sicher, dass mein Wasserflugzeug-Erlebnis stattfinden wird. Ich hatte sogar einen Abflug der kleinen Maschine beobachten können.

Ich setzte mit dem Tender über, und sah dabei auf die HANSEATIC inspiration:

Die HANSEATIC inspiration im Eidfjord
Die HANSEATIC inspiration im Eidfjord

Ich sprach mit diesem kleinen Troll, auch er war sich sicher, dass mein Flug stattfindet:

Ein Troll im Eidfjord
Ein Troll im Eidfjord

Aber: Selbstüberschätzung und Arroganz führen zum Fall beziehungsweise Scheitern. Herkunft: aus dem Alten Testament der Bibel, im Buch der Sprüche Salomos, Kapitel 16, Vers 18, wo es heißt: Hoffart kommt vor dem Sturz und Hochmut kommt vor dem Fall.

So war ich mir vorgekommen. Ich hatte kurz vorher noch Optimismus für den Flug gehabt, und etwas später wurde dieser wegen zu viel Wind gestrichen. Selten erschien die Legalisierung von entspannenden Drogen so wichtig wie nach dieser Meldung.

Wie schade, ich hatte mich sehr auf den Flug gefreut. Auf eigener Faust dort etwas zu unternehmen war schwierig. Die Ausflüge waren bereits unterwegs, und zu Fuß war nichts Sehenswertes in der kurzen Zeit unseres Aufenthaltes möglich.

So blieb mir nichts übrig, als ein Bier darauf zu trinken. Nur hatte die einzige Kneipe in dem sehr überschaubaren Ort geschlossen. Ich folgte dem blauen Pfeil links auf dem Bild, und probierte es in dem Vøringfoss Hotel, das erste und einzige Haus am Platz:

Das Vøringfoss Hotel in Eidfjord
Das Vøringfoss Hotel in Eidfjord

Ich hatte anschließend allein in einer öden Hotelbar gesessen, im nächsten Raum war eine Trauergesellschaft. Aber besser als nichts.

Bier auf Tisch 9 im Vøringfoss Hotel in Eidfjord
Bier auf Tisch 9 im Vøringfoss Hotel in Eidfjord

Aber nüchtern oder auch nicht betrachtet gibt es weitaus schlimmeres. Du weißt, dass du in Norwegen bist, wenn du für zwei Bier und ein Aquavit mehr bezahlst als in Deutschland für ein Filetsteak im Restaurant mit Wein und Aperitif. Noch.

Nicht nur ich bestieg danach den Tender unseres Schiffes:

Bereit zum Tendern in Eidfjord
Bereit zum Tendern in Eidfjord

Nach dem Übersetzen auf das Schiff verließen wir Norwegen:

Auf Wiedersehen Norwegen
Auf Wiedersehen Norwegen

Gesehen hatten wir dort einiges, wenn ich mir auf etwas mehr Abenteuer vorgestellt hatte. Hier die Route der HANSEATIC inspiration in Norwegen:

Die Route der HANSEATIC inspiration auf der Fahrt in Norwegen
Die Route der HANSEATIC inspiration auf der Fahrt in Norwegen

Neben der Fahrt entlang der Atlantikküste ging es zweimal in die Fjordwelt. Nordlichter waren auf dieser Fahrt leider keine zu sehen, auch nicht am letzten Abend in Norwegen:

Gute Nacht Eidfjord
Gute Nacht Eidfjord

28. September 2022: Seetag. Temperatur (°C) Luft 13, Wasser 14, bedeckt

Der nächste Tag war ein Seetag. Ich war erstaunt, dass in der nördlichen Hemisphäre doch Pinguine anzutreffen waren:

Zinni und Pinguin auf der HANSEATIC inspiration
Zinni und Pinguin auf der HANSEATIC inspiration

Anstatt Mittagessen war ich auf der Pölser Party. Die Hotdogs ignorierte ich, die Erbsensuppe war für mich ungenießbar, da steinhart, aber die Stimmungsmusik hatte mir gut gefallen:

Musikalische Unterhaltung auf der HANSEATIC inspiration
Musikalische Unterhaltung auf der HANSEATIC inspiration

Das war die Passagierin Simone Simon, sie hatte mit dem Lied „Gegen den Wind“ im Jahr 1998 einen Hit. Das ist im Internet zu finden, wenn von Interesse. Die Stimmung war klasse, und jegliche Irritationen über Programmabläufe waren vergessen, nicht nur bei mir:

Spaß auf der HANSEATIC inspiration
Spaß auf der HANSEATIC inspiration

Uns ging es gut, vielleicht sogar zu gut. Joanne K. Rowling hätte einen Roman darüber geschrieben:

Harry Potter und die Hand des Schreckens
Harry Potter und die Hand des Schreckens

Am Abend ließen wir uns alle es weiterhin gut gehen:

Kaviar auf der HANSEATIC inspiration
Kaviar auf der HANSEATIC inspiration

Der Sonnenuntergang war sehenswert:

Die Sonne geht unter an Bord der HANSEATIC inspiration
Die Sonne geht unter an Bord der HANSEATIC inspiration

und zumindest für mich sensationell:

Sonnenuntergang von der HANSEATIC inspiration aus gesehen
Sonnenuntergang von der HANSEATIC inspiration aus gesehen

Wenn ich an diesem Tag eine Frucht gewesen wäre, war ich faul.

Deshalb schwänzte ich eine Fragestunde an die Verantwortlichen des Schiffes nach dem Abendessen. Diese endete fast in Tumulten zwischen Passagieren. Die meisten waren enttäuscht über den fehlenden Expeditions-Charakter, was einige wenige nicht akzeptierten. Ich glaube, es war gut, dass ich zu müde war daran teilzunehmen.

29. September 2022: List auf Sylt. Temperatur (°C) Luft 12, Wasser 14, sonnig

Die letzte Destination auf dieser Expeditions-Kreuzfahrt war List auf Sylt. Auch hier tat ich mich mit den angebotenen Ausflügen schwer. Warum ich keine Wattwanderung gewählt hatte: Meer oder weniger wegen meiner morschen Knochen, die gleich Ebbe sind. Flasche leer. Letztlich wählte ich eine Bus-Tour mit einem Oldtimer.

Das Beförderungsmittel war cool:

Der Oldtimer-Bus auf Sylt
Der Oldtimer-Bus auf Sylt

originell:

Von vorn: Der Oldtimer-Bus auf Sylt
Von vorn: Der Oldtimer-Bus auf Sylt

und mal etwas anderes:

Das Steuer vom Oldtimer-Bus auf Sylt
Das Steuer vom Oldtimer-Bus auf Sylt

und ich hatte in der ersten Klasse gesessen:

Unterwegs im Oldtimer-Bus auf Sylt
Unterwegs im Oldtimer-Bus auf Sylt

Der Fahrer war ein Original, und unterhaltsam. Nur die Anzahl der Stopps war für die drei Stunden Fahrt sehr bescheiden. Einmal an der Kirche, wo der Bundesminister der Finanzen Christian Lindner geheiratet hatte und eher uninteressant für mich war, und einmal an der Nordsee. Manchmal ist weniger Meer Ebbe:

Ein Strand auf Sylt
Ein Strand auf Sylt

Für einen ausgiebigen Spaziergang war natürlich keine Zeit dort:

Eine Landschaft auf Sylt
Eine Landschaft auf Sylt

Das war es schon. Anschließend flüchtete ich schnell nach der Ankunft auf List von dem Gosch-verseuchten Ort, und ging zum letzten Mal zur HANSEATIC inspiration an Bord.

30. September 2022: Hamburg. Temperatur (°C) Luft 13, Wasser 14, sonnig

Wir waren am frühen Morgen in Hamburg angekommen, die letzten Blicke von meiner Kabine aus waren cool:

Cooler Blick auf den Hafen von Hamburg
Cooler Blick auf den Hafen von Hamburg

Wie legten im Cruise Center Altona an, das im Juni 2011 in Betrieb genommen wurde. Es ist für Kreuzfahrtschiffe mit einer Gesamtlänge bis dreihundert Meter ausgelegt. Gegenüber liegt der Kohlenschiffhafen:

Morgendlicher Blick auf den Kohlenschiffhafen in Hamburg
Morgendlicher Blick auf den Kohlenschiffhafen in Hamburg

Bei der anschließenden Bahnfahrt zurück in die Heimat drohte die Zugführerin mit der Räumung des Zuges. Passagiere von einem ausgefallenen Zug hatten die Sitzplätze der ursprünglich gebuchten eingenommen und nicht geräumt, als diese erschienen waren. In meinem Bereich hatte ich das aber nicht mitbekommen.

Ein Resümee für diese Kreuzfahrt zu schreiben ist schwer. Die Urlaubslaune hatte ich mir wegen des fehlenden Expeditions-Charakters nicht nehmen lassen. Gefallen hat mir die Fahrt trotzdem. Ich wollte sogar die Kreuzfahrt verlängern, es waren aber leider keine Kabinen frei. Ich würde auch sofort wieder eine Kreuzfahrt von Hapag-Lloyd buchen, und hoffe, dass dies ein Ausrutscher war.

Früher konnte ich Berufliches und Privates nicht trennen, jetzt in meinem Ruhestand kann ich es: Be-ruf-lich-es und Pri-vat-es! Das war gar nicht so schwer wie gedacht. Lust auf Kreuzfahrten habe ich immer noch, allein zwischen Oktober und Dezember 2022 habe ich vier weitere gebucht. Ich hoffe, dass dies im Jahr 2023 so weitergeht. Darunter leidet die Berichterstattung auf meinen Webseiten. Bereits über zwei Fahrten in diesem Jahr hatte ich keinen Reisebericht geschrieben, dafür fehlte die Zeit. Zumal die Anerkennung relativ gering ist, die Anzahl der Zugriffe steht in keinem Bezug zu dem Aufwand, der dahintersteckt. Ich wünsche allen Lesern alles Gute für die Zukunft, was immer die auch bringt!

Anm. d. Red.: Neue Studien belegen: Ein Urlaub ist gut für die Seele! Bier übrigens auch.

Galerien über die Ziele

Bergen

Geirangerfjord

Hamburg

Lofoten

Sylt

Tromsø

6 Replies to “Reisebericht: Auf Tour mit der HANSEATIC inspiration entlang der Küste von Norwegen”

  1. Lieber Zinni,
    Wie immer ein schöner Reisebericht 👍.
    Die Aufwand vs. Nutzen-Rechnung ist eher müßig, denke ich.
    Ich jedenfalls hab’s gelesen und mich wie immer an Deinen schönen Fotos erfreut.
    Bis zum nächsten Mal und viele Grüße von der Loire 👋

  2. Unterhaltsamer Reisebericht – danke fürs Teilen!
    Es ist schön zu sehen, dass in jedem Hafen (und sei er noch so klein) eine kleine Überraschung bereit steht. Mal eine Wasserspiegelung, mal eine Wolkenformation, mal ein abgebautes Entenhaus und mal zumindest eine neue Biersorte 🙂
    Alles Gute für die nächsten Reisen!
    T. L.

  3. Wie immer, lesens- und sehenswert. Auch wenn ich selber schon einige Male dort gewesen bin, deine Aufnahmen sind Spitze.
    Grüße Rüdiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.