Auf der Suche nach dem Paradies: Galapagos & Meer

Atlanta, Galapagos und eine Karibik-Kreuzfahrt

Die Reiseplanung

Ich war in 2015 bereits einige Male unterwegs, hatte aber noch einen “großen” Urlaub vor mir. Meine Planungen wo es denn hingeht führten mich rund um die Welt bis ich mich letztendlich auf Vorschlag eines Freundes der selbst noch nie dort war für die Galapagos-Inseln entschieden hatte. Diese sind schon ewig auf meiner Liste “was ich noch unbedingt sehen möchte”, gelten als paradiesisch und werden von der UNESCO als “Welterbe der Menschheit” eingestuft. 95 % des Archipels sind als Nationalpark erklärt das zu Ecuador gehören.

Es gibt auf der Erde wohl kaum einen Ort wo außergewöhnliche und vielfältige Tiere leichter in freier Wildbahn zu beobachten sind. Schwer war die Entscheidung ob es eine Kreuzfahrt oder ein Hotel-Aufenthalt sein soll vor Ort. Letztendlich buchte ich Unterkünfte auf drei verschiedenen Inseln um unabhängiger zu sein, aber auch aus Budgetgründen (annehmbare Angebote waren sehr teuer).

Santa Cruz & San Cristobal (Santiago) & Isabella

Eine Karte der Galapagos Inseln
Eine Karte der Galapagos Inseln

Bezahlbare und buchbare Flüge und Hotels waren schnell gefunden. Auf dem Hinweg plante ich einen Aufenthalt in Atlanta ein. Das passte flugtechnisch gut und ich war bislang nur einmal vor langer Zeit für ein paar Stunden dort. Ich hoffte dass dieser ein sanfter Einstieg für die Reise wird und diese nicht gleich mit südamerikanischem Temperament beginnt.

Auf dem Rückweg hatte ich noch eine Woche zum Verplanen um etwas ab Miami zu unternehmen. Zuerst wollte ich einen Leihwagen mieten, entschied mich dann aber aus Bequemlichkeit für eine Kreuzfahrt. Die Reederei Carnival bot eine interessante Route an mit vier neuen Destinationen für mich, und auch diese wurde ohne großen Aufwand schnell gebucht. Genervt war ich etwas vom Geschäftsverhalten. Buchte ich einen Ausflug wurde das Geld sofort abgebucht, stornierte ich einen dauerte die Rückgabe lange. Angeboten auf der Homepage wurde unter anderem auch eine “home port advisory”. Diese sollte nur einen Cent kosten, das Minimumalter zum Buchen war aber bei 99 Jahren. Was der Quatsch sollte hatte ich nicht verstanden.

Für die Rückreise buchte ich wegen passenden Verfügbarkeiten und Flugzeiten eine Verbindung mit Umsteigen in Philadelphia. Weiterhin versuchte ich einen Flug zwischen zwei Galapagos-Inseln zu buchen um eine zu lange Bootsfahrt mit Umsteigen zu vermeiden. Das ging gründlich schief, ich musste das Geld an die Airline “Emetebe” überweisen was dort wegen einem fehlenden Buchstaben im Formular aber nie angekommen war. Nach Wochen hatte ich mein Geld zurück mit heftigem Gebührenabzug, dieser wurden mir später von meiner Hausbank zum Glück aus Kulanz aber wieder zurück erstattet.

Die Wettervorhersagen für Atlanta und die Galapagos-Inseln waren nicht die besten. Allgemein gilt der November auf dem Archipel als unbeständig, ich beließ es dabei und wartete wie es vor Ort aussah.

Atlanta

Diese Planungen machte ich schon frühzeitig und freute mich als es endlich Ende Oktober zum Flug nach Atlanta losging. Der Aufenthalt in dem Airbus A340-600 der Lufthansa war angenehm, der Service sehr gut und der Gänsebraten lecker. Der Kapitän hatte auf dem Umlauf seine beiden letzten Flüge seiner Karriere, die vorletzte Landung war ihm gut gelungen.

Erfreut war ich nach der Ankunft über die Möglichkeit für mich zum ersten Mal in der USA die Einreiseformalitäten über einen Automaten einzugeben. Passbild, persönliche Angaben und Fingerabdrücke wurden erfasst und Ergebnis ausgedruckt. Nach paar Minuten war ich eingereist, eine große Zeitersparnis gegenüber früher, gut gemacht Atlanta Airport! Auch das Gepäck erschien schnell und es gab keinen Stau in die Stadt, die angenehmste Einreise in die USA die ich bislang gemacht hatte.

Nach dem Betreten meines Zimmers im Westin Hotel erfreute ich mich erst einmal über den grandiosen Ausblick vom 51. Stock auf Down- und Midtown Atlanta, am Tag so schön wie später in der Nacht:

Blick auf Atlanta vom Westin Hotel am Tag
Blick auf Atlanta vom Westin Hotel am Tag
Blick auf Atlanta vom Westin Hotel in der Nacht
Blick auf Atlanta vom Westin Hotel in der Nacht

Nicht ganz so angetan war ich von der Situation auf den Straßen, leider viele Obdachlose und so ganz wohl hatte ich mich nicht gefühlt. Beruhigt hatte ich mich erst wieder in der Max Lager’s Brewery, gutes selbst gemachtes Bier und eine angenehme Stimmung.

Am nächsten Morgen wollte ich nach einem vom Bett aus gesehenen grandiosen Sonnenaufgang:

Blick auf Atlanta vom Westin Hotel am Morgen
Blick auf Atlanta vom Westin Hotel am Morgen

die Stadt zu Fuß erkunden. Der Spaziergang wurde mir aus Sicherheitsbedenken aber schnell ausgeredet und nur sehr eingeschränkt empfohlen. Mir wurde die Straßenbahn angeraten die in 2015 noch umsonst eine Route durch die Stadt führt. Ganz wohl fühlte ich mich darin auch nicht, mit Kind und Kegel hätte ich die Fahrt an der nächsten Station abgebrochen. Bitte nicht falsch verstehen, normal treibe ich mich in Gegenden herum wo es sinnvoller wäre es lieber zu lassen, aber hier fühlte ich mich als Tourist einsam und verlassen.

Bei der Fahrt zu der Martin Luther King Jr. National Historic Site war ich froh nach dem was ich gesehen hatte nicht gelaufen zu sein. Aber auch hier war erschreckend niemand außer mir. Im Nachhinein war ich wahrscheinlich zu früh, später fanden sich noch einige Touristen ein und ich fühlte mich die folgende Zeit nicht mehr ganz so unsicher.

Die Besuchsstelle ist großzügig angelegt und besteht u.a. aus dem Besucherzentrum, seinem Geburtshaus und sein Grab. Am interessantesten fand ich die Führung durch das Wohnhaus mit einem sehr informativen Guide und im Nachhinein das Highlight der Stadt für mich. Fotografieren im Innern ist leider nicht erlaubt.

Das Grab von Rev. Martin Luther King Jr
Das Grab von Rev. Martin Luther King Jr

Danach schaute ich mir die angeblichen Top-Attraktionen der Stadt an. CNN hat seinen Sitz in Atlanta und bietet alle zehn Minuten Führungen durch das Gebäude an. Ich hatte nach schlechten Kritiken im Internet nicht viel erwartet, fand es aber im Nachhinein nicht so schlecht wie von manchen berichtet. Der Tour-Leiter machte einen guten Job und erzählte interessantes über die Studios. Wir hatten (natürlich einen sehr begrenzten) Einblick in die Arbeit des Senders übermittelt bekommen. Das ist keine Sensation aber durchaus sehenswert.

Einblick in ein CNN Studio
Einblick in ein CNN Studio

Ob ich das von Coca Cola Besucherzentrum schreiben kann bin ich mir nicht sicher, eher nicht. Wer auf so alberne Fragen wie “Wo kommt ihr her?” an die Besuchergruppe wo die Hälfte was banales wie “Dayton, Ohio” antwortet und die Masse darauf vor Freude brüllt steht ist aber gut aufgehoben. Angeboten wurde unter anderem ein zu Tränen führender Film der gut gemacht war, was das aber mit dem Getränk zu tun hat wissen nur die Macher.

Weiterhin gibt es einen 4-D Movie bei dem man sich den Rücken ruiniert und am Ausgang Orthopäden stehen die auf neue Patienten warten. Wer danach noch gesund ist und noch nie so was gesehen hat findet den bestimmt toll, alle anderen wahrscheinlich eher nicht. Der absolute Tiefpunkt war die Präsentation des Tresors in dem angeblich das Rezept für Coca Cola liegt. Spannungsarm warteten wir nach ereignislosen Etappen bis dort hin vergebens vor dem Safe dass was passiert. Aufgemacht wurde er nicht, die Gruppe sah sich gegenseitig verstohlen an und keiner wusste warum wir dort waren.

Am Ende konnte man noch Softdrink-Produkte aus Ländern aller Kontinente kosten. Nach fünf davon hatte ich keine Lust mehr da alle zu süß waren und außer Zucker nach nichts schmeckten. Ich denke das war Absicht und man danach zur Einsicht kommen soll das Coca Cola doch das Beste ist. Ich bleibe lieber bei Bier. Wer eine Werbekampagne finanzieren will ist dort gut aufgehoben und vielleicht finden Edelfans noch Gefallen daran, bei mir sprang der Funke nicht über.

World of Coca-Cola in Atlanta
World of Coca-Cola in Atlanta

Es blieb mir noch den “Centennial Olympic Park” anzuschauen der nicht mehr viel an das Ereignis in 1996 erinnert. Die Ringe sind noch zu sehen am Boden der “Fountain of Rings”, ein Springbrunnen der regelmäßig Wassershows vorführt. Hauptsächlich für Kinder geeignet die wenn es warm ist sich amüsieren und abkühlen wollen.

Der Centennial Olympic Park in Atlanta
Der Centennial Olympic Park in Atlanta

Für Abends hatte ich mir Tickets für das NBA Basketballspiel der Atlanta Hawks gegen die Charlotte Hornets besorgt. Zwei Premieren gab es für mich: In einer Arena in der USA gab es anständiges Bier und eine halbleere Halle. Die Stimmung war gut und es hatte Spaß gemacht. Trotzdem war ich wegen der späten Zeit froh dass die Gästemannschaft den letzten Wurf nicht getroffen hatte, für eine Verlängerung hätte ich keine Lust mehr gehabt. Die hatte ich dann lieber in einem Irish Pub.

Basketball: Atlanta Hawks gegen die Charlotte Hornets
Basketball: Atlanta Hawks gegen die Charlotte Hornets

Am nächsten Tag wurde Halloween gefeiert, und das konnte man spürbar im “Georgia Aquarium” merken. Das Gebäude war überfüllt mit maskierten Kindern und ihren Eltern und hatte keinen Spaß gemacht. Es war das größte der Welt seiner Art bei der Eröffnung aber für solche Besuchermassen ist es trotzdem zu klein. Einige Becken sind in der Tat überwältigend (die Belugas sind klasse), aber was ein Livemusikauftritt oder ein 3D Film dort zu suchen hat hatte ich nicht erschließen können. Ich wollte mich länger darin aufhalten, verlor aber schnell die Lust und ging wieder.

Georgia Aquarium
Georgia Aquarium
Georgia Aquarium
Georgia Aquarium
Georgia Aquarium
Georgia Aquarium
Georgia Aquarium
Georgia Aquarium
Georgia Aquarium
Georgia Aquarium

Zu jedem USA-Urlaub gehört natürlich ein Besuch eines Shoppingcenter dazu. Ich dachte in der Innenstadt wäre einer namens “Peachtree-Center” da ich in der gleichnamigen Straße wohnte, irrte mich aber. Inflationär gibt es in der näheren und weiteren Umgebung viele Bezeichnungen mit dem Namen, sehr einfallsreich waren die Namensgeber nicht.

So fuhr ich mit der MARTA (U-Bahnlinie) nach “Atlantic Stations” Das war gut gemacht dort, kein riesiges Gebäude sondern mehrere kleine angenehm verteilt, diese Aufteilung fand ich gut und gelungen. Viel los war nicht, es waren ja alle im Aquarium. Nur der Laden mit lustigen Halloween Verkleidungen war überfüllt, mit was das Geschäft den Rest des Jahres Umsatz macht weiß ich nicht.

Abends war zum Glück in Downtown nicht viel los, die Halloween Partys fanden außerhalb statt. Eine Einladung meiner Theken-Nachbarn schlug ich aus gesundheitlicher Fürsorge lieber aus und blieb im Irish Pub. Später wollte ich in mein Hotel zurückgehen und sah auf der Straße viele Polizeiautos mit Blaulicht stehen. Ich dachte erst an einen Drogeneinsatz oder so was. Als ich dann aber fünf teilweise umgestürzte Autos erblickte die in einen Verkehrsunfall verwickelt waren erschrak ich und war so geschockt dass ich noch ein Bier im Pub trinken musste.

Am Tag meiner Anreise wollte ich die “College Football Hall of Fame” besuchen doch einige Zeit später gab es ein Football Spiel der Atlanta Falcon im benachbarten Stadion. Ich wollte nicht das Gleiche erleben wie im Aquarium, denn ich befürchtete dass etliche Besucher das Museum vorher besichtigen. Ich mischte mich nur unter die Fans vor der Arena, hörte der Stimmungsmusik zu und schaute mir alberne Belustigungsspielchen an.

Für meinen Zweck war der Aufenthalt in Atlanta ok, mehr aber nicht. Downtown hatte für mich außer künstlichen Attraktionen die überall stehen können nicht viel zu bieten, und auf Midtown reichte mir der Fernblick. Ich kann mir vorstellen dass es die größte Metropole der Staaten ist wo es keinen Hop-On/Off Bus gibt, kein Shoppingcenter in Downtown und das Touristenoffice in einer Bretterbude untergebracht ist.

Miami und Quito

Miami (1)

Nachmittags flog ich von Atlanta nach Miami mit dem Billigflieger Frontier Airways. Ich hatte gar nicht mitbekommen das die Zeit umgestellt wurde in der Nacht. Dementsprechend war ich zu früh am Airport, im Frühling hätte ich wahrscheinlich den Abflug verpasst. Da es am nächsten Morgen nach Ecuador ging übernachtete ich im Marriott Airport Hotel und sah nichts von der Stadt. Die Sportsbar war nett, mehr erwartete ich nicht und ging ins Zimmer. Mehr als zufrieden war ich über den fantastischen Sonnenuntergang mit Blick auf die Skyline von Miami:

Sonnenuntergang in Miami
Sonnenuntergang in Miami

Das Einsteigen für den American Airlines Flug am nächsten Morgen war früh vor der geplanten Abflugzeit und ich freute mich auf einen pünktlichen Verlauf. Das Buchungssystem der Airline hatte bei meinem Vorgang nicht richtig funktioniert. Ich konnte die besten Economy-Plätze mit mehr Beinfreiheit die normal mehr als hundert Euro Aufpreis pro Strecke kosten umsonst reservieren was ich frech auch machte. Ich hatte auf dem Hinflug keinen Sitz vor mir und massig Platz und der Nachbarsitz war auch noch frei dazu. Ich musste auch überraschend keine Gepäckgebühren bezahlen, irgendwie bin ich bei der Buchung eine elitäre Mitgliedschaft zugeordnet worden was ich gar nicht bin bei der Airline.

Die Freude war allerdings nicht lange, den die Türen wurden nicht geschlossen. Der Kapitän teilte technische Probleme mit und wir wartenden über neunzig Minuten am Boden bis endlich gestartet wurde. Nach dem Start konnte ich gut den Highway nach Key West und den Panamakanal sehen:

Blick auf die Straße nach Key West
Blick auf die Straße nach Key West
Blick auf den Panama Kanal
Blick auf den Panama Kanal

Mehr leider nicht, dafür waren zu viele Wolken. Durch die Bein- und Armfreiheit ließ sich der vierstündige Flug in der Boeing 757 trotz bescheidenen Service aushalten. Nach der Landung glänzte der neue in 2013 eröffnete Quito Airport mit kurzen und unkomplizierten Einreisemodalitäten. Leider war meine vereinbarte Hosteria Abholung nicht vor Ort und bei Recherchen wo sie den war vergaß ich ganz meinen Koffer dabei. Nach kurzen Schreckminuten fand ich ihn wieder, niemand hatte sich dafür interessiert und mein Blutdruck ging wieder nach unten.

Quito (1)

Mittlerweile war auch der Abholdienst da und fuhr mich zu meiner Unterkunft in der Nähe des Airports, in die Stadt zu fahren hatte ich für die kurze Zeit keine Lust. Ich hatte ich eine Taxi Tour in die Umgebung geplant, durch die Verspätung lohnte die sich aber nicht mehr. Ich hatte einen sehr ruhigen Abend bei Fisch und Bier denn ich war bislang der einzige Gast.

Die beiden Mädels die das Haus betreuten (immerhin mit Pool, Gärten und Bolzplatz) verließen es nach dem Essen um weitere Kunden abzuholen und ließen mich fast zwei Stunden alleine im Anwesen, so was hatte ich noch nicht erlebt. Ich hätte es ausräumen können, Laptops und Handtaschen lagen offen herum. So viel Vertrauen muss man zu seinen Gästen erst einmal haben.

Gerade als ich ins Bett gehen wollte sind die Mitarbeiter ohne neue Gäste zurückgekommen. Richtig Ruhe war trotzdem nicht, Hunde bellten und andere Geräusche machten das Einschlafen schwer. Der Kontrast zwischen meinem Hotel mit 72 Stockwerken in Atlanta und der Hosteria auf dem Dorf konnte nicht größer sein. Früh morgens fing die Küche direkt unter meinem Zimmer an zu arbeiten und die Hunde hatten auch wieder was zu meckern. Für eine Transfernacht war es auszuhalten, länger würde ich mir sowas aber ungern antun. Morgens traf ich die vermissten Gäste, die hatten ihr Gepäck nach Ankunft nicht bekommen. Mist für die, den sie flogen mit dem gleichen Flieger wie ich nach Galapagos.

Wir hatten einen Smalltalk und wurden zum kleinen schicken Airport Quito zurück gebracht. Nun machte ich mich auf die letzte Etappe zu den Galapagos-Inseln. Der Flug mit der Aerogal A319 im Auftrag der Avianca hatte viele freie Plätze und ich wechselte nach Anfrage bei der Crew wo es mehr zu sehen gibt auf die linke Seite was sich nach dem Start sofort rentierte. Nach einer schönen Bergwelt konnte ich später den Vulkan Cotopaxi traumhaft sehen.

Die Bergwelt rund um Quito
Die Bergwelt rund um Quito
Der Cotopaxi in Ecuador
Der Cotopaxi in Ecuador

Galapagos / Santa Cruz

Die Anreise

Nach zwei Stunden Flugzeit war mein erstes Ziel auf den Galapagos Inseln erreicht, der Airport auf der kleinen Insel Baltra. Kurz vor der Landung sah ich meine erste Insel:

Blick auf eine Galapagos Insel
Blick auf eine Galapagos Insel

Nach der Ankunft gesellten sich meine neuen Freunde und ich zusammen um die komplizierte Einreise zu bewältigen. Es gab Kofferkontrollen, Stempel und einhundert Dollar Einreisegebühr. Auch mein Ticketkauf für meinen gebuchten und noch nicht bezahlten Flug zog sich etwas. Die Abflugzeit von 9:30 wurde auf 6:30 verschoben, früh aufstehen war damit angesagt. Dafür war das Ticket dreißig Dollar billiger als angefragt warum auch immer, nachgefragt hatte ich über den Grund nicht. Ich hatte mir für solche Situationen über das Hotel einen Service bestellt der übersetzen und unterstützen sollte, aber der war auch nicht zu sehen. Die Abholquote in Ecuador lag immer noch bei null…

Wir wurden in einem überfüllten Bus zum Hafen gebracht um eine kurze Fährfahrt zur Insel Santa Cruz anzutreten wo die Busse und Taxen zur Stadt Puerto Ayora stehen. Ich hoffte dass hier mein Transfer stand, Pustekuchen. Da meine neuen Bekannten mir beim Gepäck aufpassen während des Ticketkaufs geholfen hatten lud ich sie zur gemeinsamen vierzig Minuten dauernden Taxifahrt in die Stadt ein, die waren ohne Gepäck sowieso schon genug bestraft.

So richtig spektakulär sah die Gegend nicht aus, das hatte ich auch nicht erwartet. Am Anfang trocken und öde, in der Mitte grüner und in etwa wie im Outback von Australien und am Ende dann schon die Ausläufer der Ortschaft. Ich bezahlte den ausgemachten Preis von achtzehn Euro, gab noch etwas Trinkgeld und verabschiedete mich erst einmal von dem Paar. Mein Hotel “Fiesta” machte einen guten Eindruck und hat eine gute leise Lage in einer Seitenstraße aber trotzdem nahe am Zentrum von Puerto Ayora. Der Hauptort der Insel liegt an der Südküste von Santa Cruz und ist mit rund 15.000 Einwohnern die größte Stadt der Galapagos-Inseln.

Der Fischmarkt

Ich war ganz heiß die Insel kennenlernen zu wollen und spazierte schnell los. Mein erstes Ziel war der Fischmarkt, und da war schon meine erste Galapagos-Echse die hungrig zusammen mit Seehunde und Pelikane auf Fischabfall warteten:

Meine erste Galapagos-Echse mit Seehunde
Meine erste Galapagos-Echse mit Seehunde

Dass ich so schnell eine sah erfreute mich, ich dachte es wäre ein größerer Aufwand die zu finden. Der Fischmarkt war klasse, hier hatte ich bereits schön einen Eindruck der fantastischen Tierwelt der Inseln bekommen:

Auf dem Fischmarkt von Puerto Ayora
Auf dem Fischmarkt von Puerto Ayora
Auf dem Fischmarkt von Puerto Ayora
Auf dem Fischmarkt von Puerto Ayora
Auf dem Fischmarkt von Puerto Ayora
Auf dem Fischmarkt von Puerto Ayora

Den Weg zur Charles-Darwin-Station hätte ich mir sparen können. Die Anlage hat ihre besten Zeiten hinter sich und man sieht nur paar lieblos angelegte Gehege mit wenigen Tieren. Sie ist in die Jahre gekommen, wirkt altbacken und ist im Moment nicht zu empfehlen.

Der Rest des Ortes hatte mir gefallen und so freute ich mich auf den nächsten Tag zu meiner ersten Tour auf den Inseln. Ich traf auch meine kofferlosen Bekannten, die teilten mir mit dass der Taxifahrer von denen zehn Euro verlangte weil ich angeblich nur zehn bezahlt hatte. Wieder was gelernt, ich Depp hätte denen die zwanzig geben sollen. Das war aber der einzige derartiger Fall in ganz Galapagos und sollte für mich der einzige Schlawiner der gesamten Reise bleiben.

Kulinarisch wurde ich gleich enttäuscht, ich freute mich auf einheimische Ceviche (klein geschnittener roher marinierter Tilapia, ein Buntbarsch). Das servierte und nicht schön aussehende war wohl eine gebührenfreie Entsorgung von abgelagerten rohen Fisch. Es ist mir schnell auf einen nicht üblichen Nahrungsmittelweg wieder herausgekommen und reichte mir für den Rest des Urlaubs. Fortan ein Schweigen über das Essen in Ecuador. Dafür war das Bier trinkbar, löscht den Durst und wurde immer eiskalt serviert.

Am nächsten Morgen wurde ich morgens um sechs zu einer Bootstour zur Insel Bartolomé abgeholt. Wenn es nur ein Aussichtsbild von dem Archipel gibt dann von dort. Eine Szene von dem Seefahrer-Abenteuer “Master & Commander” wurde hier gedreht.

Insel Bartolomé

Zunächst nahmen wir Kurs auf die kleine vulkanische Insel Daphne Major ohne anzulegen:

Kurs auf die Insel Daphne Major
Kurs auf die Insel Daphne Major

und dann auf Bartolomé:

Bartolomé
Bartolomé

mit dem charakteristischen Pinnacle Rock:

Pinnacle Rock / Bartolomé
Pinnacle Rock / Bartolomé

Nach dem Anlegen begann die Wanderung auf den Vulkan der Insel. Der Aufstieg dauerte ungefähr eine halbe Stunde über Holztreppen und Stege hinauf zum Gipfel. Skurril wurde es als der deutsche Reiseleiter einer Gruppe (ohne Ahnung was vorgeschrieben ist) den Einheimischen überstimmte. Er gab das ok dass jeder so schnell zum Aussichtspunkt gehen konnte wie er wollte was aber untersagt ist.

Ich war mit als Erster oben und wurde wild von einem anderen Guide beschimpft was wir hier ohne Führer machten. Warum er mich gerade aussuchte weiß ich nicht, wahrscheinlich weil ich der einzige war der Englisch konnte. Ich verwies ihn auf unsere Reiseleiter wo immer die auch waren, zufrieden war er damit nicht und schimpfte weiter mit mir herum. Dann hatte mir die spektakuläre Aussicht den Atem verschlagen (na ja der Aufstieg zuvor hatte auch etwas mitgeholfen). Ich hatte einen sagenhaften Überblick auf die gegenüber liegende Insel Santiago und auf Traumstrände:

Blick auf die Inseln Bartolomé und Santiago
Blick auf die Inseln Bartolomé und Santiago
Zinni und der Blick auf die Inseln Bartolomé und Santiago
Zinni und der Blick auf die Inseln Bartolomé und Santiago
Blick auf die Inseln Bartolomé und Santiago
Blick auf die Inseln Bartolomé und Santiago
Blick auf die Inseln Bartolomé und Santiago
Blick auf die Inseln Bartolomé und Santiago

Auch der Aufenthalt danach war angenehm, ich lief den Strand (“La Playa”) auf und ab und beobachtete Vögel während der Rest der Gäste schnorchelte.

"La Playa" Der Strand von Bartolomé
“La Playa” Der Strand von Bartolomé
Vögel am Strand von Bartolomé
Vögel am Strand von Bartolomé
Blick auf Bartolomé
Blick auf Bartolomé

Den Ausflug hatte ich im Vorfeld gebucht ohne mich groß nach dem Ablauf zu erkundigen. Hätte ich vielleicht machen sollen, der Trip hat sich gezogen. Am Ende war es fast zwei Stunden Busfahrt (die gleiche Strecke wie am Vortag), und sechs Stunden auf dem Boot, beides hin und zurück. Ob der Aufwand von drei Stunden die supertolle Aussicht gerechtfertigt waren wir uns nicht sicher. An Bord war noch eine enttäuschte deutsche Gruppe die in Galapagos Tiere sehen wollten, das Programm aber merkwürdig gerade das fast nicht berücksichtigte.

Insel Seymour Norte

Landschaft hatte ich nun gesehen und hoffte dass es fortan mit Tieren weiterging. Mein nächster Ausflug ging auf die Insel Seymour Norte. Auf dem kleinen Lavaplateau leben keine Menschen, nur Fregattvögeln, Blaufußtölpel, schwarze Meeresechsen und Seehunde. Meine hohe Erwartung hier eine echte Galapagos Stimmung zu bekommen wurde mehr als erfüllt. Der Ausflug war klasse und lange nicht so aufwendig wie am Vortag. Zuerst bewunderte ich den tollen Himmel. Für die Foto-Profis: Mir ist bewusst dass Blendenflecken zu vermeiden sind, aber mir gefällt das Bild:

Blendenflecken Komposition
Blendenflecken Komposition

Nach einer viel kürzeren Bootsfahrt als am Vortag legten wir auf der Insel Seymour Norte an. Auf der etwa zwei Quadratkilometer großen Insel leben keine Menschen, nur viele Fregattvögeln, Blaufußtölpeln, Landleguanen und Seehunde. Die vielen Tiere scheuen die Nähe von Menschen nicht. Wir konnten ausgiebig Vögel beobachten:

Männlicher Fregattvogel
Männlicher Fregattvogel
X-Large Ei
X-Large Ei
Blaufusstölpel
Blaufusstölpel
Fregattvogel-Angriff
Fregattvogel-Angriff
Seehund
Seehund
Junger Blaufusstölpel
Junger Blaufusstölpel

und Echsen:

Galapagos-Echse
Galapagos-Echse

Danach fuhren wir zu einem Traumstrand. Alle schnorchelten, nur ich nicht und lief den tollen Strand auf und ab:

Traumstrand auf den Galapagos Inseln
Traumstrand auf den Galapagos Inseln
Traumstrand auf den Galapagos Inseln
Traumstrand auf den Galapagos Inseln

um wieder Vögel zu beobachten. Fliegende Fische machen oft die Hauptbeute der Fregattvögel aus, da sie in der Luft erbeutet werden können:

Jagd auf Fische
Jagd auf Fische

Das war ein toller Ausflug mit der typischen Tierwelt des Archipels und ein klasse Tag.

Tortuga Bay (1)

Bevor ich am nächsten Nachmittag mit dem Schnellboot zu dem nächsten Ziel fuhr (die Insel San Christobal) lief ich am nächsten Morgen zu der traumhaften Tortuga Bay.

Ein wunderschöner weißer und feinsandiger Strand:

Die traumhafte Tortuga Bay
Die traumhafte Tortuga Bay
Die traumhafte Tortuga Bay
Die traumhafte Tortuga Bay
Die traumhafte Tortuga Bay
Die traumhafte Tortuga Bay
Die traumhafte Tortuga Bay
Die traumhafte Tortuga Bay

und hunderte von Iguanas (die typischen Meeresechsen der Inseln):

Galapagos-Echse in der Tortuga Bay
Galapagos-Echse in der Tortuga Ba
Galapagos-Echsen in der Tortuga Bay
Galapagos-Echsen in der Tortuga Bay

Wem es hier nicht gefällt ist nicht mehr zu helfen, ich fand es paradiesisch schön dort. Zum Glück hatte ich am Ende meines Aufenthaltes noch einmal eine Nacht in Santa Cruz, ein Wiederbesuch war garantiert.

Galapagos / San Cristobal

Las Loberias

Früh morgens fuhr ich nun mit einem berüchtigten und gefürchteten Schnellboot zur Insel San Cristobal. Die Fahrt dauerte mehr als zwei langwierige Stunden und viele werden dabei seekrank. Ich hatte vorher zum Glück Pillen genommen dagegen, den es war in der Tat heftig. An Aktivitäten war nicht zu denken und es war langweilig, ging aber seekrankfrei irgendwie doch zu Ende. Wer nach dem 4D-Kino bei Coca Cola noch keine Rückenbeschwerden hat bekommt sie nach dieser Fahrt.

Eine große Überraschung hatte ich bei der Ankunft, mein Transferdienst zur Pension “Stefany’s Lodging Home” stand bereit! Ich verzichtete an dem Tag auf einen organisierten Ausflug und lief die per Fuß zu erreichenden Sehenswürdigkeiten ab. Begonnen hatte ich auf der östlichsten Galapagosinsel mit “Las Loberias”, ein schöner Strand mit Seehunde und Iguanas:

Seehunde in San Cristobal
Seehunde in San Cristobal
Mini Seehund in San Cristobal
Mini Seehund in San Cristobal
Iguana in San Cristobal
Iguana in San Cristobal

Ein anstrengender Pfad führte zu einem hohen Vogelfelsen, die Aussicht verführte zu genickbrechenden Aktionen die ich dann aus gesundheitlicher Vorsorge abbrach. Eine gute Möglichkeit um lästige Mitreisende loszuwerden ist der Hinweis “Nur Mut Tante, auf jeden Fall ganz nach oben gehen, lohnt sich”. Die Gegend hatte mir gefallen, war aber keine Steigerung zur Bay am Vortag. Geht ja auch kaum, ein Paradies kann man nicht überbieten denn dann wäre das andere keines mehr, so dachte ich zumindest.

Baquerizo Morena

Ich lief dreiundzwanzig Kilometer in der Hitze und war danach müde und reif für eine Siesta. Danach sah ich mir noch etwas die Provinzhauptstadt von San Cristobal an, den Ort Puerto Baquerizo Morena. Es war dort ursprünglicher als in Santa Cruz, die Geschäfte und Restaurants sind auf Einheimischen eingerichtet anstatt auf die paar Touristen. Er hat das Flair eines Fischerortes behalten können. In jeder Ecke am Ufer lungern Seehunde herum die sich keine Gedanken machen über die komischen Gestalten die sie begaffen und fotografieren (so jemand wie ich).

Seehund in San Cristobal
Seehund in San Cristobal
Eine Kirche in San Cristobal
Eine Kirche in San Cristobal

Die Nacht wurde leider ein Debakel, alle Stunde weckte mich der Nachbarhund nervend mit seinem Gebell. Da ich der einzige Gast in der Pension war konnte ich zum Glück mein Zimmer am nächsten Morgen zur anderen Straßenseite wechseln. Das Duschwasser wie wieder fast kalt wie bei allen anderen Unterkünften in Ecuador. Aber lieber eine kalte Dusche dort als eine heiße in der Heimat und danach auf die Arbeit müssen.

El Junco

Derart abgekühlt buchte ich eine Taxi-Tour quer durch die Insel. Das erste Ziel war der größte Süßwassersee des Archipels, der auf 600 Meter Höhe gelegene El Junco im inneren Bergland. Der See wird von Vögeln, Hühnern und Enten gerne als Badewanne benutzt und ist sehenswert.

San Cristobal
San Cristobal
Der See El Junco in San Cristobal
Der See El Junco in San Cristoba
Zinni und der See El Junco in San Cristobal
Zinni und der See El Junco in San CristobalLandschildkröten

Landschildkröten

Danach nervten wir Landschildkröten durch unseren Besuch, es war schön die alten Damen beobachten zu können mit ihrer Ruhe die sie ausstrahlen:

Landschildkröte in San Cristobal
Landschildkröte in San Cristobal
Landschildkröte in San Cristobal
Landschildkröte in San Cristobal
Landschildkröten in San Cristobal
Landschildkröten in San Cristobal
Landschildkröte in San Cristobal
Landschildkröte in San Cristobal
Landschildkröte in San Cristobal
Landschildkröte in San Cristobal

Traumstrand

Der nächste Programmpunkt war wieder mal ein Traumstrand:

Ein Strand in San Cristobal
Ein Strand in San Cristobal

mit süßen jungen Seehunde:

Ein Seehund in San Cristobal
Ein Seehund in San Cristobal
Ein Seehund in San Cristobal
Ein Seehund in San Cristobal
Seehunde in San Cristobal
Seehunde in San Cristobal
Ein Seehund in San Cristobal
Ein Seehund in San Cristobal

und einer tollen Aussicht, eine wunderschöne Kulisse.

Zinni in San Cristobal
Zinni in San Cristobal

Etwas belanglos war das letzte Ziel, eine in einem Baum errichtete Wohnung. Für mal kurz reinschauen und wieder gehen gerade noch ok aber bestimmt nicht was das man schon immer mal auf Galapagos sehen wollte:

Ein Baumhaus in San Cristobal
Ein Baumhaus in San Cristobal

Trotzdem war die Tour mehr als gelungen und unterhaltsam. Unterwegs hatte ich keinen anderen Touristen getroffen, das passiert einem auf den anderen Hauptinseln nicht.

Abends wurde es etwas hektisch. Nachdem ich nach Essen und Trinken in die Pension zurückgekommen war fragten die Inhaber mich ob ich genug Bargeld für den nächsten Aufenthalt habe. Dort gibt es keine Geldautomaten und das Gästehaus nimmt nur Bargeld. Hatte ich nicht, so wurde ich in einer Nacht und kein Nebel Aktion in den Ort gefahren um mir das Geld zu besorgen.

Galapagos / Isabella

Die Anreise

Morgens früh um halb sieben wurde ich zum Flughafen gebracht zu meinem Flug nach Isabella. Eine Zufallsbekanntschaft erwähnte am Tag zuvor dass sie auf dieser Strecke neben dem Kapitän gesessen hatte. Da wurde ich natürlich hellhörig und fragte beim Check-In nach der Möglichkeit dort zu sitzen. Überraschend ist gleich das ok gekommen und mein Herz schlug vor Freude höher. Mein Gepäck wurde auf Obst und Pflanzen untersucht und meine Badeschuhe vom Sand befreit. Ein netter Service, denke aber eher dass dies eher der Verhinderung der Verbreitungen von Krankheitserregern dienen soll. Der nette Captain hatte mich kurz in paar Sicherheitssachen eingewiesen und danach gab es nur Lächeln untereinander und ein Daumen hoch von mir zu ihm.

Emetebe Airlines
Emetebe Airlines
Auf dem Flug nach Isabella
Auf dem Flug nach Isabella

Für die bewölkte Sicht konnte er nichts, aber ansonsten waren die vierzig Minuten kurzweilig, aufregend und Welten entfernt von einem normalen Linienflug. Abgeholt wurde ich nach der Landung auch, Ausgleich zwei zu zwei. Mein Gästehaus “Lady Lizard” hat nur zwei Zimmer, das andere blieb frei und somit übernachtete ich nur in einem “Gasthaus”. Der deutschsprachige Inhaber machte gute Tourenvorschläge und gab viele Information über die Insel.

Puerto Villamil

Von dem Hauptort Puerto Villamil der Insel ist man schnell am Strand. Ich war gleich angetan von ihm und er hatte mir sofort gefallen. Viele Tiere und wenig Menschen, ganz nach meinem Geschmack. Ein gut ausgewiesener Weg führt an einigen Aussichtspunkten vorbei mit sonnenbadenden Iguanas, Riesenschildkröten, Flamingos und Seehunde. Ich denke dass dies ein von Gott gemachter Backup vom Paradies Tortuga Bay auf Santa Cruz ist, eines so schön wie das andere.

Riesenschildkröte in Isabella
Riesenschildkröte in Isabella
Iguanas in Isabella
Iguanas in Isabella
Iguanas in Isabella
Iguanas in Isabella
Seehund in Isabella
Seehund in Isabella
Zinni und seine Seehunde
Zinni und seine Seehunde
Iguana in Isabella
Iguana in Isabella
Flamingos in Isabella
Flamingos in Isabella
Flamingos in Isabella
Flamingos in Isabella

Muro de las Lagrimas

Nun ging es mit einer schweißtreibenden Wanderung zur “Muro de las Lagrimas”, die “Mauer der Tränen”. Eher nicht um den historisch in den späten 50er von gepeinigten Strafgefangenen errichtete Wall zu betrachten sondern wegen den vielen Aussichtspunkten die es auf dem Weg gibt.

Muro de las Lagrimas
Muro de las Lagrimas

Höhepunkt war wieder die Beach, ein Traum in Weiß mit der typischen Tierwelt des Archipels.

Puerto Villamil
Puerto Villamil

Hier konnte ich mich ohne Langweile sehr lang mit den tollen Lebewesen beschäftigen. Nach dem Marsch von zwanzig Kilometer war ich froh eine schöne Strandbar gefunden zu haben. Ich erfreute mich an dem tollen Sonnenuntergang, leider eine Seltenheit während meines Aufenthaltes dort.

Sonnenuntergang in Isabella
Sonnenuntergang in Isabella

Las Tintoreras

Das mir die Inselwelt immer noch was Neues bieten kann zeigte mir der nächste Tag. Eine kurze Bootstour brachte mich zu den Las Tintoreras. Das sind Lavastein-Halbinselchen wo sich oft Haie zum Schlafen aufhalten und einfach von einem Trail von Land aus zu sehen sind. Unser Guide enttäuschte uns leider gleich, seit zwei Wochen wurden dort keine mehr gesehen. Aber auch ohne Haie ist es ein schönes Plätzchen, wir konnten viele Pinguine und Meerechsen beobachten.

Pinguine in Isabella
Pinguine in Isabella
Pinguine in Isabella
Pinguine in Isabella
Iguana in Isabella
Iguana in Isabella
Iguanas in Isabella
Iguanas in Isabella
Iguanas in Isabella
Iguanas in Isabella

Vulkan Sierra Negro

Am nächsten Morgen hatte ich eine heiße Tour vor mir, denn es ging zu den beiden Vulkanen Sierra Negro und Chico. Insgesamt gibt es fünf davon auf der größten Insel des Archipels. Der Sierra Negro hat den zweitgrößten Krater der Welt und bei so einer super Aussicht wie ich sie hatte war es grandios ihn anzuschauen. Wilde Tiere gab es keine, anscheinend ist es denen zu unheimlich dort.

Der Vulkan Sierra Negro
Der Vulkan Sierra Negro
Der Vulkan Sierra Negro
Der Vulkan Sierra Negro
Zinni und der Vulkan Sierra Negro
Zinni und der Vulkan Sierra Negro

Vulkan Chico

Bei der folgenden Wanderung zum Vulkan Chico sah es aus wie auf den Bildern vom Mond die ich kenne. Der Ausflug war interessant, aber auch anstrengend. Ich lief dreiundzwanzig Kilometer an dem Tag in der Hitze und bin schweißgebadet zurückgekommen. Dafür schmeckte dann das Bier umso besser.

Der Vulkan Chico
Der Vulkan Chico
Der Vulkan Chico
Der Vulkan Chico

Meine letzte Tour auf den Inseln konnte ich vergleichen mit der ersten nach Bartolomé: Viel Aufwand und wenig Abwechslung. Bei meinen zehn Tagen Aufenthalt in Ordnung, bei kürzeren würde ich diese beiden Ausflüge nicht empfehlen und mich eher auf die Tierwelt beschränken.

Abschied von Galapagos

Ich trieb mich in Isabella noch etwas im Ort herum:

Ein Strand in Isabella
Ein Strand in Isabella
Isabella
Isabella

und danach bei meinen geliebten Tieren:

Seehund Junior in Isabella
Seehund Junior in Isabella
Seehunde Liebe in Isabella
Seehunde Liebe in Isabella
Seehund in Isabella
Seehund in Isabella

Nach tränenreichen Abschiedsszenen mit denen drohte die Fährfahrt nach Santa Cruz. Auf Essen vor der Passage verzichtete ich bewusst um es nicht gleich wieder an Bord zu verlieren. Die Fahrt war ähnlich der ersten, man kann nichts machen und die Zeit geht nicht herum. Abwechslung bot nur die Live-Radioübertragung der WM Qualifikation Ecuador gegen Uruguay das meine Gastgeber mit 2:1 gewannen, die Einheimischen freuten sich an Bord.

Ich hatte während und nach der Fahrt außer Langeweile keine weiteren Probleme und gelte dadurch nach zwei Passagen in anerkannten Fachkreisen als unverwüstlich. Nach zehn gilt man als unsterblich.

Abend traf ich mich wieder mit meinen Freunden von den ersten Tagen und sie erzählten mir mit Begeisterung von ihrer Kreuzfahrt. Sicher bin ich mir nicht was jetzt besser ist, kommt wohl auf die Interessen darauf an. Hauptsache wir hatten beide unseren Spaß und Freude. Nachts überraschte das Hotel mit passend zusammen gelegten Handtüchern:

Handtuch Schildkröte
Handtuch Schildkröte

Tortuga Bay (2)

Als ich an meinen letzten Tag in Galapagos aufwachte wollte ich es mir zuerst nur am Pool gemütlich machen um mich von den Strapazen der vergangenen Tage zu erholen. Spontan entschied ich das später nachzuholen und wollte noch einmal die Echsen und Schildkröten nerven. Die Zeit war knapp, aber es klappte. Zunächst lief ich noch einmal zu meinem Paradies Tortuga Bay. Wie erhofft und erwartet lagen wieder Echsen am Traumstrand, es fiel mir schwer vom denen Abschied zu nehmen.

Vögel auf Galapagos
Vögel auf Galapagos
Echse in Tortuga Bay
Echse in Tortuga Bay
Echse in Tortuga Bay
Echse in Tortuga Bay

Reservat ‘El Chat’

Beim Auschecken im Hotel Fiesta teilte man mir mit dass ich fünfundzwanzig Dollar weniger bezahlen muss wie in der Reservierung angegeben, der Tarif wäre falsch. Eine feine und faire Sache vom Hotel. Die Taxifahrt zum Flughafen zog ich zeitlich vor und machte Abstecher zu dem tollen Riesenschildkröten Reservat “El Chat” wo diese in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden können:

Warnung vor der Schildkröte im Reservat 'El Chat'
Warnung vor der Schildkröte im Reservat ‘El Chat’
Schildkröten auf Galapagos im Reservat 'El Chat'
Schildkröten auf Galapagos im Reservat ‘El Chat’
Schildkröte auf Galapagos im Reservat 'El Chat'
Schildkröte auf Galapagos im Reservat ‘El Chat’
Schildkröte auf Galapagos im Reservat 'El Chat'
Schildkröte auf Galapagos im Reservat ‘El Chat
Zinni und eine Schildkröte auf Galapagos im Reservat 'El Chat'
Zinni und eine Schildkröte auf Galapagos im Reservat ‘El Chat’
Schildkröte auf Galapagos im Reservat 'El Chat'
Schildkröte auf Galapagos im Reservat ‘El Chat’

Angeschlossen befindet sich einer der größten Lavatunnel der Welt, mein Fahrer führte mich mit einer Lampe in diesen:

Lavatunnel auf Galapagos
Lavatunnel auf Galapagos

Los Gemelos

Die letzte Besuchsstelle waren die Zwillingseinsturztrichter Los Gemelos mit ihren beeindruckenden Kesseln:

Einer der Zwillingskrater von Los Gemelos
Einer der Zwillingskrater von Los Gemelos

Das war ein toller Abschied von dem Archipel obwohl es während der Fahrt zum ersten Mal während meiner zehn Tage Aufenthalt kurz regnete. Laut Wettervorhersage hätte dies viel öfter sein sollen, meist lag die Niederschlagsquote bei 40-60 Prozent. Ich hatte wieder Glück gehabt mit dem Wetter wie so oft.

Am Hafen musste ich wieder mit einer Fähre auf die Insel Baltra und weiter mit einem Bus zum Flughafen, das ist leider umständlich zumal ich nicht herausfinden konnte wann die verkehren. Eine Brücke zwischen den Inseln oder sogar einen Flughafen auf Santa Cruz kann wahrscheinlich aber niemand finanzieren. Der Avianca Flug mit Airbus A319 nach Quito war nur halbvoll und ich hatte eine Dreier-Reihe für mich was ihn natürlich sehr angenehm machte. Nur das Würstchen-Sandwich schmeckte noch schlimmer als es aussah und passte sich leider der Küchenleistungen des Landes an:

Avianca Würstchen Sandwich
Avianca Würstchen Sandwich

Wer kulinarische Genüsse auf den Inseln erwartet wird enttäuscht werden. Geschmeckt hatte es mir nirgendwo, das Buch “Gut Essen in Galapagos” besteht bei mir aus null Seiten. Es wurde zur Nebensache erklärt und von Pizza und Spaghetti gelebt, gibt schlimmeres. Das “Classic Sandwich” in der Bar im Airport Baltra ist essbar und hilft bei Notfällen.

Ich fand die Inseln sehr sicher und hatte mich nie unwohl gefühlt, auch in der Nacht nicht. Betrogen wurde ich einmal mit dem Taxi, bei allen anderen war es eher billiger als ausgemacht.

Quito und Miami

Quito (1)

Am Airport Quito stand mein Abholdienst bereit, somit doch noch ein knapper 3:2 Sieg für die Abholdienste des Landes nach vorerst klaren 0:2 Rückstand. Obwohl die Hosteria nicht weit entfernt ist brauchten wir wegen dem Verkehr mehr als zwanzig Minuten bis wir dort waren. Eine Fahrt in die Innenstadt dauert freitags abends zwei Stunden, das hätte sich nie gelohnt für mich. Den Abend hatte ich mir schöner vorgestellt, ich hatte die grässlichen Attentate in Paris mitbekommen und war auf einmal nicht mehr in Urlaubslaune.

Geschlafen hatte ich schlecht, die Nacht war kurz und wie jede mit Hundegebell begleitet. Nachdem ich wieder kalt duschen musste war ich fast froh auf dem Weg zum Flughafen zu sein und freute mich auf die Karibik-Kreuzfahrt. Einen schönen Abschluss für Ecuador gab es aber noch. Trotz Nebel glänzte auf einmal der Vulkan Cotopaxi in seiner ganzen Pracht vor uns bei der Fahrt zum Flughafen. Wir konnten aussteigen um Bilder von dem fantastischen Kegel zu machen.

Der Vulkan Cotopaxi
Der Vulkan Cotopaxi

Beim Einchecken gab es keine Probleme mit meinem gebührenpflichtigen Extrasitz und für das Gepäck musste ich auch wieder nichts bezahlen. Zudem nahm die Hosteria keinen Nachtzuschlag für den Transfer der angekündigt war. In Ecuador hatte ich paarmal weniger bezahlt als vereinbart war was mir einige hunderte Dollar inclusive der guten Sitzplätze erspart hatte, mir war es recht. Eine Mutter Theresa und das vorher ausgemachte zu bezahlen wollte ich jetzt auch nicht spielen. Das hätte sowieso keiner verstanden und gewürdigt und nur zu unnötigen Diskussionen geführt.

Ich saß auf der linken Seite am Fenster der Boeing 767 von American Airlines und hoffte den Vulkan Cotopaxi noch einmal zu sehen. Die Route passte nicht, ich sah nur die Bergwelt rund um Quito was aber auch beeindruckte.

Bergwelt von Ecuador
Bergwelt von Ecuador

Den Flug verbrachte ich zur Hälfte mit dem Schreiben dieses Berichts und die andere mit Ausblicke auf karibische Inseln. Das machte Vorfreude auf die Kreuzfahrt und die vier Stunden Flugzeit gingen auch wegen des angenehmen Sitzes schnell herum.

Auf dem Flug nach Miami
Auf dem Flug nach Miami

Miami (2)

Nach der Landung befürchtete ich lange Wartezeiten bei der Einreise. Bei den Schaltern für USA Bürger bildeten sich lange Schlangen und bei dem Rest war es auch nicht besser. Nur an den Automaten war fast niemand, ich probierte es aus und das Erstellen des Formulars war kein Problem. Danach konnte ich ohne Wartezeit einreisen. Warum das außer mir fast niemand machte kapierte ich nicht. Das Warten auf das Gepäck dauerte etwas und in der ganzen Zeit waren am Band außer mir nur noch vier weitere Passagiere in der fast ausgebuchten Maschine. Der Rest stand anscheinend noch in der Immigration an, mir war es natürlich so lieber.

Übernachtet hatte ich wieder im Miami Marriott Airport Hotel. Mein Plan war es den Nachmittag am Pool zu verbringen, aber das Wetter machte mir einen Strich durch die Rechnung weil es Bindfaden regnete. Ich ging dann in ein nahegelegenes Shopping Center wo wahrscheinlich noch nie ein Tourist war (der Top Laden war K-Mart), aber irgendwie musste ich die Zeit ja vertreiben. Es schüttete in Strömen und ich nahm für die paar Meter zurück ein Taxi bevor ich vom Regen durchweicht wurde.

Im Hotel nervte es, eine Hochzeit war in Gange mit Fotografen, Fans oder sonst was und belagerten die Bar. So ging ich in das Nachbarhotel, wurde dadurch tratsch nass und trank paar Bier bis ich müde war. Alle meine Kreuzfahrtdestinationen hatten schlechte Wettervorhersagen, meine Stimmung war etwas im Tiefpunkt. Auch das Internet war so langsam wie in Galapagos, nach einer Eingabe konnte man getrost auf die Toilette gehen bis man das Ergebnis hatte.

Auf der MS Splendor

Blick auf die MS Splendor
Blick auf die MS Splendor

Um lange Schlangen beim Einchecken auf meinem gebuchten Kreuzfahrtschiff MS Splendor der Reederei Carnival zu vermeiden kaufte ich mir das “Faster to the Fun” Prioritätspaket. Naiv wie ich war dachte ich dass dies eine gute Idee ist, musste mich aber erstmal in die gleiche Schlange anstellen wie der Rest der Passagiere. Das Geld hätte ich mir sparen können, später geht es etwas schneller, aber viel Zeit sparte ich zumindest nicht.

Wer zum Frühstück was Delikates oder Wohlschmeckendes erwartet täuscht sich. Man muss sich auch auf Plastikbecher und Geschirr einstellen, in meiner Firma in der Kantine ist die Ambiente schöner. Um die mittägliche Büffet-Schlacht hatte ich immer einen großen Bogen gemacht. Wer keine endlose Schlangen scheut und auf nicht abgeräumte Tische steht fühlte sich wohl, ich nicht.

Zum Glück gibt es zum Abendessen ein anderes Restaurant mit Bedienservice und eleganter Einrichtung. Dort teile ich mir einen Tisch mit einer festen Reservierung mit fünf gut gelaunten dunkelhäutigen Damen und einem weißhäutigen schlecht gelaunten Muffkopf. Er hatte anscheinend das Motto “Fun” der Reederei falsch interpretiert. Das Abendessen war nachdem ich meine Ansprüche radikal runterschraubte in Ordnung.

An Bord waren 3.115 Passagiere und 1.100 Crew. Die Mehrheit der Gäste waren Afroamerikaner die fast alle zum Glück noch nie den Kurs “Wie drängele ich mich vor” besucht hatten. Im Gegensatz zu den Zuständen auf deutschen Kreuzfahrtschiffen lief es sehr gesittet ab. Trotzdem machte die Menge der Gäste sich natürlich bemerkbar, es war immer eine gewisse Unruhe an Bord. Und bei der Größe des Schiffes waren lange Fußwege zwischen den Örtlichkeiten nötig und ist daher eher für Ausdauersportler als für Laufkranke geeignet.

Die Außen-Kabine war ausreichend groß, sauber und leise. Der Kabinensteward bastelte aus Handtüchern jeden Abend ein anderes Tier was so einem Kindskopf wie mir gefallen hatte:

Handtuch Spielereien
Handtuch Spielereien

Shows und lustige Spielchen schwänzte ich und vom Poolbereich mit Bar hielt ich fern. Wer sein Gehör einbüßen möchte hielt sich dort auf, mir war es zu laut mit der Dauerberieselung von guter Laune Musik. Leiser und angenehmer war es abends im “Grand Piano” wo man rund um das Instrument und Sängerin sitzt, Getränke schlürft und ihre hörenswerte Musik nach eigenen Wünschen anhörte. Auch an der Bar an der Rezeption ließ es sich gut aushalten mit sehr nettem Personal und paar Blue Moon Bieren.

Es gibt schlimmeres als an Bord der Splendor zu sein, ich werde aber nicht noch einmal mit Carnival verreisen. Bei Tenderfahrten und der Ausschiffung herrschte Chaos und auch sonst war die Crew manchmal überlastet mit der hohen Gästeanzahl. Über das Essen mal ganz zu schweigen. Nicht richtig überrascht war ich dass ich nicht eine Rechnung über die Bordausgaben bekommen hatte (das Geld wurde nur abgebucht) und keine Möglichkeit zu einer Bewertung der Reise hatte, sehr unüblich.

Cozumel / Mexiko

Bei der ersten Destination von insgesamt vier angelaufenen Häfen hatte ich am wenigsten erwartet. Die meisten Ausflüge verlassen die Insel und fahren mit Schiff und Bus zum Festland. Ich hatte auch einen Ausflug dorthin zur Maja-Tempelanlage Tulum gebucht. Nach Galapagos hatte ich aber erst einmal genug von Fährfahrten. Nicht umsonst wird die Insel bei Kennern auch “Kotzumel” genannt wenn man vom Festland kommt. So strich ich lieber die Buchung und blieb auf der Insel was ich nicht bereuen sollte.

Am Taxistand wurde eine dreistündige Inselrundfahrt zum Fixpreis angeboten. Fahrzeuge gab es genug, nur einen englischsprachigen zu finden war gar nicht so einfach. Einer mit paar Brocken stammelte was von “gibt nicht viel zu sehen, zwei reichen”, na klasse. Natürlich für den gleichen Preis… Als ich schon aufgeben wollte haben die ihr Paradestück irgendwo hergeholt. Der junge Mann konnte sehr gut Englisch und zeigte mir in den drei Stunden seine Insel.

Begonnen hatte die Tour in El Puerto de Cozumel wo auch das Schiff anlegte:

El Puerto de Cozumel
El Puerto de Cozumel

davor wir dann am Maya Heritage Monument in San Miguel anhielten:

Maya Heritage Monument in San Miguel
Maya Heritage Monument in San Miguel

Wir blieben bei der Vergangenheit: Die ehemalige Maya Tempelanlage San Gervasio ist die beste erhaltende Ruine der Insel, für mich waren es nur jede Menge mit Flechten bewachsenen Steine ohne Bewunderungswert. Ich fand es eher ein Wunder dass diese überhaupt noch da standen, laut den alten Mayas sollte doch die Welt am 21.12.2012 untergehen:

Maya Tempelanlage San Gervasio / Cozumel
Maya Tempelanlage San Gervasio / Cozumel

Ich war hocherfreut als ich einen alten Bekannten von den Galapagos Inseln getroffen hatte:

Iguana in Cozumel
Iguana in Cozumel

erkannt hatte er mich aber leider nicht. Sein Freund das wilde Krokodil war für mich was Neues auf dem Trip. So nah wie zu den Tieren von Galapagos mich anzunähern hatte ich mich nicht getraut:

Wildes Krokodil in Cozumel
Wildes Krokodil in Cozumel

Die Insel hatte mir gut gefallen. Sie ist geprägt von Felsen und Korallen und bei Tauchern sehr beliebt, aber auch Liebhaber von Stränden kommen auf ihre Kosten:

Impressionen aus Cozumel
Impressionen aus Cozumel
Impressionen aus Cozumel
Impressionen aus Cozumel
Impressionen aus Cozumel
Impressionen aus Cozumel
Impressionen aus Cozumel
Impressionen aus Cozumel

Nur schade dass zum Essen die Haschpfeife (von der ich noch nie eine besessen habe) in der Tasche bleiben muss:

Impressionen aus Cozumel
Impressionen aus Cozumel

Der Fahrer erzählt viele interessante Dinge über die Insel. Sein Wunsch ist es in die USA auszuwandern, das wäre ein Verlust für den örtlichen Tourismus. Nach dem ich von ihm Abschied nahm aß ich im Hafen paar Nachos, trank Bier und natürlich Tequila in schöner Gesellschaft. Am Ende wollte ich gar nicht mehr weg weil es so schön war. Ich hatte auf dieser Insel wenig erwartet und viel bekommen, gut so.

Restaurant im Hafen von Cozumel
Restaurant im Hafen von Cozumel
Im Hafen von Cozumel
Im Hafen von Cozumel

Der Abend vervollständigte noch ein schöner Sonnenuntergang und ich hatte einen tollen Tag hinter mir:

Gute Nacht Cozumel
Gute Nacht Cozumel

Belize City / Belize

Keinen guten Start gab es in Belize. Obwohl ich das “Faster to the Fun” Paket hatte in dem auch Priorität bei den Tendern enthalten sein soll dauerte es neunzig ewig quälende Minuten bis ich den Hafen erreichte. Mein Vorschlag den Namen in “Slower to the pain” zu ändern fand die Crew nicht lustig. Ich fragte mich warum man solche Häfen anfährt wenn man das Tendern nicht in den Griff bekommt.

Vor Ort ging die Langeweile weiter. Meine gebuchte Tour “Belize City und die Tempel von Altun Ha” bestand erst einmal aus Busfahren. Der erste Programmpunkt “Belize City” bestand aus Erwähnen dass man durch nun die Stadt fährt und das Ramada eines der fünf Sternehotels des Landes ist. Einen Stopp gab es nicht in der größten Stadt des Landes. Danach laberten die beiden lokalen Damen ermüdend abwechselnd was vom Land was ich mehr oder weniger verschlief.

Als wir dann endlich an der Ruinenstadt der Maja “Altun Ha” (‘Wasser, das aus Felsen kommt’) angekommen waren mussten wir in der Gruppe bleiben, das wäre eine staatliche Auflage. Was für ein Quatsch, es liefen genug Besucher ohne Führer herum und man konnte ja auch als Individualist Tickets kaufen. Ich setzte mich ab und konnte dadurch paar Bilder von den Pyramiden machen ohne störende Personen im Vordergrund.

Altun Ha
Altun Ha
Altun Ha
Altun Ha
Altun Ha
Altum Ha

Die Anlage war interessant und eindrucksvoll, ob der gemachte Aufwand sich gelohnt hatte bin ich mir aber nicht sicher. Auch nicht ob durch diesen Trupp eine “rote Gefahr” für das Land bestand:

Altun Ha
Altun Ha

Bei der sich wieder quälenden Rückfahrt wurden wir dann zur besten Gruppe die die Reiseleitung je hatte ernannt, na dann. Das erhoffte Trinkgeld gab es deshalb von mir erst recht nicht. Ich hätte mir vielleicht lieber wieder ein Taxi nehmen sollen um mehr vom Land zu sehen. aber hinterher ist man immer schlauer. Der abschließende Test des lokalen Bieres bestand das Land, es war gut und kalt. Aber für den ganzen Aufenthalt im Land nur die Tempel zu sehen war doch etwas schade, so schnell werde ich wohl nicht mehr herkommen.

Eine Bar in Belize
Eine Bar in Belize

Roatan / Honduras

Auf der kleinen Insel Roatan in Honduras buchte ich einen privaten Ausflug bei der Agentur “Bodden Tours” im Voraus. Der Guide Georje wartete pünktlich nach meiner Ankunft und ich besprach mit dem sehr gut Englisch sprechenden Mann die geplante Route. Diese führte zuerst zu paar Aussichtspunkten:

Impressionen aus Roatan
Impressionen aus Roatan
Impressionen aus Roatan
Impressionen aus Roatan
Impressionen aus Roatan
Impressionen aus Roatan

wo ich nicht immer recht genau wusste was ich da sollte. Später warteten die Äffchen des eigenen Geheges der Agentur schon auf mich um mit mir zu spielen:

Äffchen in Roatan
Äffchen in Roatan
Zinni und ein Äffchen in Roatan
Zinni und ein Äffchen in Roatan
Äffchen in Roatan
Äffchen in Roatan

Es war ganz nett denn die Affen waren nicht nervend. Ich denke sie hatten auch ihren Spaß obwohl sie natürlich in der Wildnis besser aufgehoben wären. Sehr schön war der kleine Ort West End und seine Strände. Es war menschenleer dort obwohl es jede Menge Unterkünfte gab, merkwürdig:

West End / Roatan
West End / Roatan
West End / Roatan
West End / Roatan

Ich lud den Fahrer danach in die Hauptstadt Coxen Hole zu einem gemeinsamen Bier ein. Die Bar in der er mich führte hatte aber leider nur warmes Bier, igitt. Da ich das für eine schlechte Geschäftsidee halte und nur sehr eingeschränkt empfehlen kann suchten wir eine mit funktionierenden Kühlschrank. Das lokale Bier dort war wie alle auf der Reise gut und durchaus trinkbar. Er erzählte mir dass er zweiundsechzig Jahre ist und sechs Töchter hat, die jüngste ist erst drei Jahre, Respekt. Als er mein Alter schätze strich ich gedanklich das Trinkgeld.

Nach der Ankunft am Hafen verabschiedeten wir uns, natürlich mit “Tip”. Hier mussten wir nicht umständlich Tendern, es gab ein Areal mit gutem Strand und Liegen neben den üblichen Restaurants, Bars und Geschäften. Ist natürlich ein Touristen-Ghetto, es war aber sehr angenehm sich noch etwas in der Sonne und am Strand zu erholen.

West End / Roatan
West End / Roatan

Ich lief etwas herum als ich auf einmal meinen Namen rufend hörte. Ich wunderte mich etwas und konnte die jungen Leute erst gar nicht zuordnen, sah dann aber dass es die Crew meiner Stamm-Bar auf dem Schiff war. Ich hatte zumindest den Eintrug dass sie sich wirklich freuten mich zu sehen. Sie gaben mir ein Bier aus und wir plauderten zusammen, es war angenehm und schön mit denen im privaten Rahmen zu reden. Den großen gegrillten Fisch den sie speisten sah besser aus als alles was mir auf dem Schiff serviert wurde.

Grand Cayman

Die Reise endete mit einen Knaller, später mehr dazu. Auf Grand Cayman buchte ich eine Jeep-Tour über das Ausflugsbüro vom Schiff. Diese wurde später weil zu wenig Mitreisende gefunden wurden gestrichen. Dann wollte ich mir ein Taxi nehmen, fand im Hafen aber nur Großraumwagen mit festen Zielen. Um was von der Insel zu sehen buchte ich eine Kurz-Tour “Das Beste von Grand Cayman”. Wir wurden zuerst zu dem Ort “Hell” gefahren, es soll dort aussehen wie in der Hölle. Wenn es dort so ist wie da lässt es sich aushalten, also kann ich beruhigt weiter sündigen:

Die Hölle von Grand Cayman
Die Hölle von Grand Cayman
Die Hölle von Grand Cayman
Die Hölle von Grand Cayman

Als nächste Attraktion fuhren wir zu einer sehr touristischen Delfine-Show:

Delfine-Show auf Grand Cayman
Delfine-Show auf Grand Cayman

wo die Betreiber vorrangig ein gemeinsames Schwimmen mit denen oder einen “unvergesslichen Kuss” verkaufen wollten. Auch der unwahrscheinlich spannende Besuch einer Rumcake Factory hatte mich nicht gerade vor Begeisterung umgehauen (kein Bild). Als letzter Programmpunkt konnten wir an der Seven Mile Beach länger bleiben oder nach einem Fotostop wieder zurück in die Stadt fahren. Mir war sie zu überlaufen (das Bild täuscht):

Die Seven Miles Beach auf Grand Cayman
Die Seven Miles Beach auf Grand Cayman

Von der Tour hatte mich nichts begeistert und es war bislang der programmärmste Tag meines Urlaubes noch hinter Belize. Zurück im Hafen lief ich zu einem Stand der Hubschrauber-Rundflüge angeboten hatte. Nach Anfrage ob es einen passenden Flug für mich gibt teilte man mir mit dass es leider an dem Tag wohl keine mehr stattfinden werden. Es wäre keine Nachfrage vorhanden, schade.

So lief ich planlos durch die Hauptstadt Georgetown in der es so aussah als ob sie in der USA liegt. Nur am Linksverkehr erkennt man noch den ursprünglichen britischen Einfluss, und von karibischen Flair war keine Spur. Ich wähnte mich in einem Küstenort in Florida und vermisste nur Flipper, Bud und Sandy:

Die Hauptstadt Georgetown auf Grand Cayman
Die Hauptstadt Georgetown auf Grand Cayman

Am nahe gelegenen Heliport grüßte mich der Pilot und fragte ob ich keine Lust auf einen Rundflug hätte. Er konnte ja nicht wissen dass ich am Hafen bereits Interesse zeigte. Es hatten sich noch zwei weitere Passagiere gefunden, aber erst ab vier werde geflogen. Na klar wollte ich fliegen, aber es fehlte ja immer noch ein weiterer Gast.

Ich schlug dann vor dass jeder ein Drittel des Preises mehr bezahlt um den nötigen Umsatz zu finanzieren. Die beiden anderen Gäste am Hafen willigten ein und dadurch konnte das Ereignis stattfinden. Ich hatte mir vom Kapitän das ok für den Sitz neben ihm geben lassen und beschäftigte mich mit den zahlreichen Iguanas die am Heliport herumlungerten bis die anderen Gäste eingetroffen waren.

Ein Iguana auf Grand Cayman
Ein Iguana auf Grand Cayman
'Mein' Hubschrauber
‘Mein’ Hubschrauber

Platz hatte ich genug (zwei Sitze für mich), eine hervorragende Sicht nach der Seite und natürlich nach vorne. Der Flug dauerte zwanzig Minuten und führte zuerst über die Bay “Stingray City” mit vielen Stingrays und zu vielen Besuchern die gut zu sehen waren:

Stingray City, Grand Cayman
Stingray City, Grand Cayman
Stingray City, Grand Cayman
Stingray City, Grand Cayman

Danach gab es Surf-Gefühle, wir flogen auf und ab der Brandung entlang:

Brandung in Grand Cayman
Brandung in Grand Cayman

Es gab Blicke auf die Strände die ich morgens sah:

Seven Mile Beach in Grand Cayman
Seven Mile Beach in Grand Cayman

auf unsere Schiff:

Die MS Splendor in Grand Cayman
Die MS Splendor in Grand Cayman

und auf die Hauptstadt und den Flughafen:

Die Hauptstadt Georgetown von Grand Cayman
Die Hauptstadt Georgetown von Grand Cayman

bis es wieder zurückging.

Schade, das hätte viel länger dauern können. Ob “Time to say good bye” die passende Hintergrund-Musik aus den Kopfhörern ist weiß ich jetzt nicht, ängstliche Passagiere haben vielleicht damit ein Problem. Nach Abschiedsbildern:

Zinni in seinem Hubschrauber in Grand Cayman
Zinni in seinem Hubschrauber in Grand Cayman

verewigt man sich noch auf einer Weltkarte auf der eigenartig Grönland fehlt. Viele deutsche Passagiere gab es bislang anscheinend nicht. Die Idee sollte Lufthansa auch mal umsetzen.

Die Hubschrauber-Gäste in Grand Cayman
Die Hubschrauber-Gäste in Grand Cayman
Die Hubschrauber-Gäste in Grand Cayman
Die Hubschrauber-Gäste in Grand Cayman

Bei meinem täglichen lokalen Bier-Test danach in einer urigen Kneipe sprach ich mit meinem Thekennachbarn über den Flug. Er fragte mich ob ich mit dem verrückten Franzose mit seinen Flug-Kapriolen geflogen wäre. In der Tat war mein Pilot ein Franzose, aber sein Flugverhalten fand ich jetzt nicht ungewöhnlich oder riskant. Ich habe aber natürlich nicht die Kenntnisse das richtig beurteilen zu können. Ist auch egal, das war einer der der Höhepunkte meiner Reise und was sehr Schönes zum Abschied.

Die Heimreise

Die Ausschiffung war ätzend. Zuerst wusste keiner vom Personal so recht wo ich mit meinem Prioritätsprogramm hin muss und dann wurde mir ein falsches Gepäckband genannt. Nachdem ich nach einer Stunde Wartezeit und Suche endlich meinen Koffer gefunden hatte war die Schlange vor der Immigration natürlich lang und meine Nerven lagen brach. Der gebuchte Transfer-Bus zum Flughafen war für Schlümpfe konzipiert, aber bestimmt nicht für erwachsene Kreuzfahrer. Erneut ein schwaches Bild der Reederei. Ich hätte mir viel lieber das Gepäck selbst transportieren und ein Taxi nehmen sollen und mir jede Menge Ärger und Verdruss erspart.

Am Flughafen waren dann wieder lange Schlangen beim Einchecken für den Flug der American Airlines mit Boeing 737-800 nach Philadelphia und später auch bei der Sicherheitskontrolle. So hatte ich fast vier Stunden vom Schiff aus gebraucht bis am Gate zu stehen, das hatte ich mir viel schneller und komfortabler vorgestellt. Zudem wurde mein Gepäck nicht nach Frankfurt durchgecheckt warum auch immer. Immerhin konnte der Check-In Agent der American Airlines aber aktiv nach Trinkgeld betteln. Ich buchte mir wieder einen Sitz mit mehr Beinfreiheit (musste dieses Mal aber bezahlen) und hatte dadurch massig Platz auf dem etwas über zwei Stunden langen Flug mit einigen Turbulenzen (die aber lange nicht mit den Galapagos-Fährfahrten mithalten konnten).

Dass ich in Philadelphia ewig auf meinen Koffer warten musste und einige verärgerte Passagiere von anderen Flügen ihr Gepäck verzweifelt suchten wunderte mich nicht. Die freundliche Dame am Lufthansa Check-In Schalter war sogar froh dass ich das Gepäck nicht durchchecken konnte. Gerade beim Umsteigen von Inlands- nach Auslandsflügen würde es oft nicht klappen und ich sollte froh sein das Gepäck in meinen Händen zu haben.

Danach gab es noch weitere nervigen Kontrollen (ich musste glaube fünfmal meinen Pass zeigen und zweimal erklären warum ich mich nur einen Tag in der USA aufhalte). Auch wurden meine Hände mit einem nassen Tuch eingerieben. Das war kein Service des Airports sondern wahrscheinlich ein Test auf Drogenreste an meinen Fingern. Danach wurde es angenehmer, zuerst gab es einen tollen Sonnenuntergang beim Warten auf das Boarding des Fluges nach Frankfurt:

Sonnenuntergang in Philadelphia
Sonnenuntergang in Philadelphia

und dann der angenehmste Teil der Rückreise, der Rückflug mit der Lufthansa und einem A340-300. Wegen guten Winden waren es nur sieben Flugstunden von denen ich nach einem Film, Essen und Rotwein den Rest so gut wie verschlief. Nach einem schönen Ausblick auf die Skyline von Frankfurt:

Blick auf Frankfurt
Blick auf Frankfurt

landeten wir vierzig Minuten vor der geplanten Ankunft und meine dreieinhalb Wochen Urlaub waren damit leider beendet.

Zu Hause angekommen empfing mich ungewohnte Kälte und ein Wintereinbruch. Am liebsten wäre ich gleich wieder zurück ins Warme, aber nur bei einer schnellen und einfachen Einreise wie an diesem Morgen in Frankfurt. Dafür saß ich im Taxi zu meiner Wohnung wieder in einem langen Stau, dass passte zu der etwas nervigen Rückreise.

Galerien über die Ziele:

Galerie Galapagosinseln

Galerie Mexiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.