Galerie Swakopmund

Eine Galerie von Bilder aus Swakopmund, ein Seebad am Südatlantik gelegen und ein beliebter Ferienort von Namibia. Der Name kommt aus der Khoekhoegowab Tsoakhaub Sprache für Exkrement-Öffnung, da der Swakop wenn er den Atlantik erreicht viel Schlick mit sich trägt.

Historische Bedeutung erlangte Swakopmund unter der deutschen Kolonialverwaltung als Teil der Kolonie Deutsch-Südwestafrika und als wichtigster Hafen für Einwanderer aus Deutschland. Sie wurde dadurch geprägt, durch eine eindrucksvolle Architekture aus der deutschen Kolonialzeit. Sie hat circa 45.000 Einwohnerund liegt in der Namib, direkt am Atlantik nahe der Mündung des Flusses Swakop. Durch das milde Küstenklima macht die Stadt vor allem während des Winters zu einem beliebten Ausflugsziel und Seebad am Südatlantik. Auch wenn der Küstensaum als Folge des aus der Antarktis kommenden kalten Benguelastroms vormittags meist nebelverhangen ist und die Wassertemperatur kaum über zwanzig Grad Celsius steigt. Die Mehrheit der Bürger hat ihren Wohnsitz allerdings außerhalb des Stadtkerns in den Stadtteilen und Vororten. Nur etwa fünf Prozent der Einwohner sind deutscher Abstammung.

Die deutsche Geschichte dort ist nicht zu übersehen. Gepflasterte Straßen, Cafés, Gebäude aus der deutschen Kolonialzeit, belebte Bistros und Gästehäuser versprühen einen deutschen Charme. Wüsste man es nicht besser, könnte man meinen, man befindet sich in einem Ostsee- oder Nordseeheilbad um die Jahrhundertwende.

In der nahe gelegenen Sandwich Harbour Gegend trifft der Atlantische Ozean direkt auf das Dünenmeer.

Weitere Galerien über Namibia:

Galerien über Namibia

Weitere Galerien über Afrika:

Kategorie: Galerien über Afrika

Bericht über Swakopmund:

Vom Löwen gebissen: Mit Rovos Rail von Namibia nach Südafrika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.